Weiterempfehlen Drucken

Print‐on‐Demand‐Mappen von Bindomatic

Mit den Mappen des Thermobindemappenherstellers sollen sich bedarfsgerecht gestaltete Dokumente binden lassen
 

Die Print‐on‐Demand‐Mappen von Bindomatic gibt es in zwei Varianten: glänzend (vorne und links) sowie matt (rechts).

Dokumente, die zu binden sind, variieren in ihrem Thema, der Aufbereitung, Größe und vor allem auch in der Stückzahl. Doch manchmal sind die Wünsche der Kunden an eine Druckerei auch zu eilig und die Auflagen zu gering, um diese an eine Buchbinderei weiterzuleiten. 

Um für jeden Anlass individuell angefertigte Dokumente herstellen zu können, hat Bindomatic Print‐on‐Demand‐Mappen im Programm. Diese Mappen sollen eine effiziente Lösung sein, um Dokumente in kleinen Auflagen bedarfsgerecht drucken zu können.

Laut Bindomatic erhält man in kurzer Zeit individuell und aufs Thema abgestimmte Dokumente. Es muss lediglich eine grafische Vorlage mit einem handelsüblichen Drucker auf das Deckblatt der Mappe gedruckt werden. Im Anschluss wird der selbstklebende und bereits zugeschnittene Leimstreifen eingelegt, und man kann die Mappe mittels Bindomatic‐Bindegerät fertigstellen.

Die Mappen sind so gefertigt, dass sie – laut Bindomatic – von jedem Digitaldrucksystem verarbeitet werden können, das A3‐Formate und beschichtetes Hochglanzpapier (bis zu 210 g/qm) drucken kann. Außerdem kann der Kunde laut Bindomatic zwischen zwei Varianten wählen. Die weißen Vollkarton‐Mappen sind matt oder glänzend im A4‐Hochformat erhältlich. Für unterschiedlich große Dokumente sollen Mappen in den Rückenbreiten 1,5 mm bis 15 mm zur Verfügung stehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...