Weiterempfehlen Drucken

Printdata zeigt die neue Xerox Versant 2100

Messeauftritt auf der Druck+Form
 

Printdata stellt auf der Druck+Form 2014 das neue Digitaldrucksystem Xerox Versant 2100 in den Mittelpunkt.

Printdata stellt auf der diesjährigen Druck+Form das neue Digitaldrucksystem Xerox Versant 2100 vor (Stand 6202). Darüber vertritt das Unternehmen mit verschiedenen Software-Lösungen – allem voran der E-Business-Print-Lösung Obility – den Ansatz, dass erfolgreicher Digitaldruck internetgestützte Geschäftsmodelle voraussetzt. In diesem Zusammenhang präsentiert Printdata gemeinsam mit Binderflex durchgängige Lösungsansätze von der Vorstufe bis hin zu Weiterverarbeitung und Veredelung.

Das neue Digitaldrucksystem Xerox Versant 2100 liefert eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 100 Seiten pro Minute. Mit dieser Leistung und der Druckqualität schließe Xerox in seinem Portfolio eine Lücke zwischen der Xerox Color J75 Press und den Produktionsdruckern Xerox Color 800/1000 Press, sagt Printdata-Geschäftsführer Frank Siegel.

Das Drucksystem verfügt laut Hersteller über eine automatisierte Farbsteuerung der integrierten Full-Width-Array-Technologie sowie die Production-Accurate-Registration-Technologie. damit soll eine exakte Registrierung von Seite zu Seite sowie von Auflage zu Auflage möglich sein. Die Ultra-HD-Auflösung produziere gleichmäßige Farbverläufe sowie scharfe Bilder, Grafiken und Texte, die in einer Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi mit bis zu zehn Bits wiedergegeben werden. In der Spitze sind Auflösungen bis 2.400 x 2.400 dpi mit digitalen Halbtonrastern möglich. Die Maschine verarbeitet neben gestrichenen und ungestrichenen Papieren unter anderem auch Leinen, Polyester, Vinyl oder magnetische Materialien mit Gewichten bis 350 g/qm. Auch in der Endverarbeitung soll das System verschiedene Möglichkeiten bieten.

Software-Lösungen

Ein weiterer Schwerpunkt des Messeauftritts soll auf der E-Business-Print-Lösung Obility liegen, so Siegel, der auch Geschäftsführer der Obility GmbH ist. Die Software bietet Funktionen für die Kalkulation und Angebotserstellung über die Auftragsverwaltung bis hin zur Abwicklung inklusive Druckdatenkontrolle, Freigabeprozess, Rechnungsschreibung und E-Mail-Kommunikation mit Kunden. Viele Druckereien nutzten  Obility nicht mehr nur für die Abwicklung der über das Internet generierten Aufträge, sondern auch für ‚konventionellen Aufträgen’, so Siegel. Dabei ließen sich industriell organisierte Prozesse ohne großen
Programmieraufwand an veränderte Anforderungen anpassen. In Sinsheim soll gezeigt werden, wie Obility barcodegestützt den Prozess der Drucksachenproduktion bis hin zum Versand automatisiert.

Kompletter Workflow

Zudem hat sich Printdata zur Druck+Form mit dem Weiterverarbeitungsanbieter Binderflex zusammengetan, um gemeinsam zu demonstrieren, wie sich Grußkarten, Broschüren, Kalender oder Hardcover-Produkte herstellen lassen. So werden auf dem Messestand zum Beispiel die Blätter eines Tischkalenders und der Standfuss aus 350 g/qm-Karton auf der Xerox Versant 2100 beidseitig bedruckt und mit einer Drahtkammbindemaschine wire-o-gebunden. Ein weiteres Beispiel sind mit der Xerox Color J75 Press gedruckte Klappkarten. Diese werden anschließend mit einer Laserstanze mit feinsten Linien geschnitten und genutet.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...