Weiterempfehlen Drucken

Professionelles Layoutprogramm zum Nulltarif

Neue Betaversion des Viva Designers steht zum Download bereit

Die Konstanzer Viva GmbH gibt die Veröffentlichung einer neuen Version ihres Layoutprogramms Viva Designer für Windows und Linux bekannt. Der Nachfolger des Satz-, Illustrations- und Layoutprogramms Vivapress wurde vollständig neu entwickelt und befindet sich derzeit im öffentlichen Betatest. Viva Designer bietet laut dem Anbieter »einen ähnlichen Funktionsumfang wie Quark Xpress oder Indesign und bietet darüber hinaus interessante Konzepte und Funktionen.«
Die neue Beta-Version kann kostenlos unter www.vivadesigner.de heruntergeladen werden. Die wichtigsten Neuerungen gegenüber der vorherigen Beta: Objekte und ganze Gruppen können jetzt in den Text eingebunden werden. Die Speicherung von in Bildern eingebundenen Pfaden wird ebenso unterstützt wie das Umfließen von eingebundenen Freistellungspfaden in EPS- und Tiff-Dateien. Eine neue Option im Druckdialog ermöglicht das Setzen der Länge und des Abstandes von Beschnittmarken.
Weitere Verbesserungen sind unter anderem: Objektbezogene Registerlinien (wie in Indesign CS 2), automatische Spaltenlinien, maximale Bildvergrößerung auf bis zu 2 000 %, maximale Seitengröße auf bis zu 20 m, Verankern von Objekten und Gruppen in einem Textrahmen, Umfließen der in Bildern eingebetteten Pfade, Strecken des aktuellen Bildausschnitts zusammen mit dem Rahmen (Control-Taste muss dabei gedrückt sein), Anzeige des Farbmodells und verschiedener Zustände einer Farbe in der Farbübersicht als Icon.
Wichtig für Linux-User: Es stehen nun drei verschiedene Installer zur Verfügung, so dass sich Viva Designer auf allen gängigen Linux-Distributionen installieren lässt. Neben RPM-basierten Distributionen wie Suse, Fedora Core oder Redhat wird auch Debian Sarge supportet. Die dritte Option ist ein Installer für diverse weitere Distributionen auf *.tgz-Basis.

Viva http://www.vivadesigner.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...