Weiterempfehlen Drucken

Das sind die fünf zentralen Neuerungen in GMG Opencolor 2.0

Major Update für GMGs Profilierungs-Software nach 2,5 Jahren
 

Passgenau vom kompakten Strip bis zum mehrseitigen Testchart: Anwender von GMG Opencolor 2.0 erhalten (nach Definition von Druckverfahren und Druckfarben) das passende Testchart in gewünschter Größe.

Nach einer Reihe von Kundenbefragungen und dem Aufgreifen von Anregungen aus den Vertriebs-, Service- und Support-Kanälen hat GMG seine Profilierungs-Software Opencolor überarbeitet und diese nun in der Version 2.0 für den Markt freigegeben. Aktionsorientiert eingebettet in eine überarbeitete Benutzeroberfläche wurden eine Reihe neuer und optimierter Funktionen, darunter ein Werkzeug zur Erstellung individueller Testcharts für Verpackungsanwendungen.

Dies sind die fünf zentralen Bereiche der Software, die von GMG überarbeitet bzw. neu realisiert wurden:

  • Neues Look & Feel: Der projektbasierte Aufbau der überarbeiteten Benutzeroberfläche soll mehr Flexibilität bei der Arbeit mit Messdaten und bei der Erstellung von Profilen ermöglichen. Gleichzeitig erhöht sich laut GMG die Sicherheit in Bezug auf Datensteuerung und Transparenz. Jede Druckbedingung werde in einem Projektordner verwaltet, in dem alle spezifischen Informationen zentral gespeichert und abrufbar sind.
  • Zentralisierte Datenablage, kontrollierte Datenfreigabe: Die zentralisierte Datenverwaltung soll für präzise und einheitliche Ergebnisse an allen Standorten sorgen. Für hohe Produktionssicherheit sorge dabei die Datenfreigabefunktion, die sicherstellt, dass nur ausgewählte Daten und Profile an die Produktion weitergegeben werden.
  • Farbkorrekturwerkzeuge: Laut Hersteller enthält GMG Opencolor 2.0 verschiedenste Korrekturwerkzeuge zur Messdatenoptimierung und Profilbearbeitung. Alle Korrekturen sollen sich in einer Live-Vorschau visualisieren lassen.
  • Erstellen von Testcharts: GMG Opencolor 2.0 bietet ein Werkzeug zur Erstellung individueller Testcharts für Verpackungsanwendungen aller Art. Praktisch jede Kombination an Messfeldern könne für unterschiedliche Überdruckszenarien und unter voller Kontrolle der Separationen definiert werden.
  • Messfunktion: Alle mit GMG Opencolor erstellten Testcharts können in der Software gemessen werden. Laut Hersteller unterstützt GMG Opencolor alle gängigen Messgeräte der Branche.

GMG Opencolor ist ab sofort bei GMG und seinen Vertriebspartner erhältlich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...