Weiterempfehlen Drucken

Pustet investiert in Klebebinder Alegro

Verlag reagiert mit mehr Flexibilität auf sinkende Auflagenhöhen

Die kurzen Rüstzeiten, die grosse Formatflexibilität und die modulare Bauweise des Alegro kommen Pustet entgegen.

Auf die veränderten Rahmenbedingungen im Verlagsgeschäft reagierte die Friedrich Pustet GmbH & Co. KG in Regensburg mit einem Masterplan: Neben Investitionen in den Bogenoffset- und Falzmaschinenpark installierte das bayrische Traditionsunternehmen einen Klebebinder des Typs Alegro von Müller Martini. Er wird in der Softcover-Produktion eingesetzt, die ein Drittel des Umsatzvolumens im Betrieb ausmacht.

Weil die Verlage kontinuierlich ihre Lager- und Logistikkosten reduzieren, sinkt die Anzahl Exemplare pro Titel im Verlagswesen kontinuierlich. Erstauflagen liegen im Durchschnitt um 30 Prozent tiefer als noch vor zehn Jahren. Dafür müssen Verlage bei Nachdrucken flexibler sein. Kurze Rüstzeiten bedeuten hier einen klaren Wettbewerbsvorteil.

"Die kurzen Rüstzeiten sind ein Highlight unseres neuen Klebebinders", sagt Bindereileiter Jens Dettloff. "Entgegen kommen uns auch seine Formatflexibilität und seine modulare Bauweise." Die guten Erfahrungen mit einem Normbinder von Müller Martini und erfolgreiche Tests mit Falzbogen von 36 bis 120 gr/m2 und Buchblockdicken von drei bis 60 mm gaben bei der Entscheidung des Regensburger Familienunternehmen für den Alegro den Ausschlag.

Zur umfangreichen Klebebindelinie gehören weiterhin eine 24-Stationen-Zusammentragmaschine 3694, ein Vorsatzbogenanleger, eine Hochfrequenz-Trocknung, eine 90-Meter-Trockenstrecke, ein Dreischneider Solit, ein Frontschneider Frontero und ein Buchzählstapler. Obwohl der neue Alegro auch für PUR eingerichtet ist, bindet Pustet 80 Prozent seiner Bücher mit Dispersionskleber. "Die Kaltleimtechnik sorgt für flexible Rücken und das beste Aufschlagverhalten", begründet dies Paul Pustet.

Der Verlag druckte jahrzehntelang Leitwerke für die katholische Kirche. Heute erzielt er 93 Prozent seines Umsatzes auf dem freien Markt und produziert für 70 Verlage im deutschsprachigen Raum vorwiegend Belletristik, aber auch Schul- und Fachbücher.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...