Weiterempfehlen Drucken

Quark ermöglicht direktes iPad-Publishing aus QPS und Xpress 8

QPS-Modul App Studio veröffentlicht; iPad Publishing Service für Xpress folgt in Kürze

Mit QPS App Studio können Verlage und Publisher per „Starter App“ kundenspezifische iPad-Apps aus dem Quark Publishing System heraus erstellen und auf dem Tablet veröffentlichen.

Mit App Studio hat Quark heute ein neues Modul für das Quark Publishing System (QPS) veröffentlicht, das es Verlagen und Corporate Publishern ermöglichen soll, kundenspezifische iPad-Apps zu erstellen und zu veröffentlichen, und den Designern die Möglichkeit schafft, digitale Publikationen zu kreieren. Ein iPad-Publishing Service für Anwender von Quark Xpress 8 steht ebenfalls in den Startlöchern.

Laut Quark müssen Unternehmen also nun nicht länger in komplexe Entwicklung, zeitaufwändige manuelle Prozesse, separate Workflows und zusätzliche Infrastruktur investieren, um auf digitalen Geräten wie dem iPad zu veröffentlichen. Jede digitale Ausgabe wird mit Hilfe der erweiterten Automatisierung in QPS automatisch zusammengestellt und veröffentlicht. Nicht länger der Programmierer, sondern die Designer hätten so künftig die Kontrolle.

App Studio für QPS ermöglicht es Anwendern, auf einfache Weise eine „Starter App“ zu konfigurieren, die den Anforderungen an Marke und Benutzeroberfläche gerecht wird, um so eine kundenspezifische App für das iPad zu erstellen. Die Designer können digitale Publikationen direkt in Xpress 8.5 erstellen, wobei sie ihre Layouts einfach mit Audio-, Video- und interaktiven Funktionen versehen können. Sobald die digitalen Publikationen fertiggestellt sind, erstellt und veröffentlicht QPS sie automatisiert und stellt sie in der vorher definierten iPad-App zur Verfügung. Ein Online-Werkzeug für die Verwaltung ermöglicht die einfache Kontrolle mehrerer Apps, Publikationen und Ausgaben. App Studio für Quark Publishing System beinhaltet:

• Eine „Starter App“ für das iPad von Quark, die der Ausgangspunkt für das Konfigurieren von kundenspezifischen iPad Apps ist.
• Das iPad-Framework, das es den Kunden ermöglicht, stark individualisierte und gebrandete Apps zu erstellen.
• Quark Xpress XTension-Software zum Anreichern von Inhalten mit interaktiven Elementen, die in einem Dateisystem oder in QPS gespeichert werden.
• Einen webbasierten Service zum Verwalten von Apps, Publikationen und Ausgaben – jederzeit und an jedem Ort.
• Funktionen zur Vorschau auf kundenspezifische Apps und digitale Publikationen im iPad-Simulator von Apple oder direkt auf bestimmten iPads.
• Automatisierungs-Workflows in QPS zum Veröffentlichen und Aktualisieren digitaler Publikationen über einen beliebigen Browser.

Die Kosten: Laut Quark benötigen Anwender mit App Studio für QPS weder Programmierkenntnisse noch andere besondere Fähigkeiten, um Printinhalte mit interaktiven Elementen anzureichern, und es wird keine zusätzliche angepasste Infrastruktur benötigt, um auf dem iPad zu veröffentlichen. Kunden zahlen nur einmal, wenn sie ihre App in den App Store hochladen, und zahlen dann einen Festpreis je Ausgabe für jede erstellte digitale Publikation (Ausgabe). App Studio für QPS kostet 2.963 Euro, es enthält die „Starter App“ und eine Lizenz zum Erstellen einer unbegrenzten Anzahl von Apps für das iPad. Zusätzlich zahlen Kunden eine Lizenzgebühr für das Veröffentlichen ihrer digitalen Ausgaben. Die Lizenzgebühr beginnt bei 259 Euro für das Veröffentlichen einer einzelnen Ausgabe und sinkt je nach Anzahl der erworbenen Ausgaben. Auch eine unbegrenzte Jahreslizenz ist erhältlich. Quark verpflichtet seine Kunden nicht zum Monatsabonnement und berechnet keinen Anteil an den Umsätzen aus dem App Store.

Zudem wird Quark ab Februar 2011 den iPad Publishing Service für Anwender von Quark Xpress 8 zur Verfügung stellen, um auch Xpress-Inhalte auf dem iPad veröffentlichen zu können. Dabei können entweder vorhandene Print-Publikationen für die Ausgabe auf dem iPad umgewandelt oder eigene iPad-Versionen erstellt werden. Bei Nutzung von iPad Publishing Service für Quark Xpress wird Quark eine „Starter App“ für das iPad mit den Logos und Farben des Kunden konfigurieren und die Anreicherung von Xpress-Inhalten ermöglichen, die dann über die App veröffentlicht werden können.
Die Kosten: Die Komponenten des iPad Publishing Service für Quark Xpress, die es den Anwendern ermöglichen, ihre Inhalte und Apps anzureichern, als Vorschau zu betrachten und zu verwalten, sind ein Teil des Service; für das Konfigurieren der „Starter App“ für das iPad fällt eine einmalige Gebühr von 367 Euro je App an. Die Umwandlung der Xpress-Layouts in iPad-Ausgabedateien kostet 367 Euro je Ausgabe. Auch hier zahlt der Kunde die Lizenzgebühr, die für jede veröffentlichte Ausgabe anfällt.
Anforderungen: Die Kunden müssen eine eigene Developer-ID von Apple besitzen und sind dafür verantwortlich, die über Quark iPad Publishing Service entwickelte App im App Store verfügbar zu machen. Außerdem muss die Anreicherung der Inhalte in Quark Xpress 8.5 erfolgen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Ricoh stellt zwei Textildirektdruckmaschinen vor

Ricoh Ri 3000 und Ricoh Ri 6000 sollen ab dem 3. Quartal sukzessive verfügbar sein

Mit dem Ricoh Ri300 und dem Ri 6000 hat der Hersteller Ricoh zwei neue Textildirektdrucker (Direct to Garment, DTG) angekündigt. Einen ersten Blick darauf konnten bereits die Besucher der Fespa in Hamburg darauf werfen. Beide Textildrucker verarbeiten laut Hersteller verschiedene Materialien, von 100 % Baumwolle und leichten, 100-prozentigem Polyester bis hin zu 50/50-(Polyester)-Mischgeweben für die Bekleidungsindustrie. Daher sollen sie sich unter anderem für den Druck auf T-Shirts, Stoffbeuteln, Sweatshirts oder Socken eignen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...