Weiterempfehlen Drucken

Quark Publishing System mit Microsoft Sharepoint 2010 integrierbar

Die Echtzeit-Lösung für dynamisches Publizieren, Quark Publishing System (QPS), lässt sich ab sofort mit Microsoft Sharepoint 2010 integrieren. Damit bieten die beiden Unternehmen den zahlreichen Fachexperten und Kreativabteilungen, die Microsoft Sharepoint einsetzen, ein abteilungsübergreifendes System für Workflow, Zusammenarbeit und Dynamic Publishing.

Microsoft Sharepoint ist ein weit verbreitetes Enterprise-System zum Koordinieren, Kommunizieren und Weiterleiten von Informationen innerhalb eines Unternehmens. Durch die Verbindung von Sharepoint mit QPS sollen die Anwender in die Lage versetzt werden, innerhalb eines Systems zusammenzuarbeiten, um CI-gerechte, medienübergreifende Marketingdokumente zu erstellen, zu bearbeiten, zu korrigieren und zu veröffentlichen. Dies soll es Unternehmen in verschiedenen Branchen ermöglichen, den ROI ihrer Investition in Sharepoint zu steigern, da sie die Kosten für das Publizieren ihres Marketingmaterials senken und gleichzeitig verschiedene Zielgruppen häufiger mit genauen und aktuellen Informationen ansprechen können. Die Integration fußt dabei auf der bereits bestehenden Integration von Microsoft Word und Quark Xpress, die es Word-Usern ermöglicht, Inhalte für Xpress-Layouts beizusteuern und zu kontrollieren.

Fachexperten und Kreativabteilungen können zusammenarbeiten, indem sie Sharepoint als zentralen Speicher für Content-Management und Zusammenarbeit verwenden, während sie Quark Publishing System nutzen, um direkt am Publishingprozess mitzuwirken. Somit erleichtert die integrierte Lösung den Fachexperten das
• Erstellen, Bearbeiten und Einpassen von Inhalten direkt in Xpress-Layouts
• Einfügen von Bildern in Layouts über einen in der Benutzeroberfläche von Sharepoint enthaltenen internetbasierten Editor
• Erstellen und Aktualisieren von Inhalten direkt in Microsoft Word; die Inhalte werden dann automatisch in den Xpress-Layouts angezeigt
• Anstoßen der automatisierten Ausgabe für Printmedien, Internet, interaktive und digitale Medien
• einfache Finden von Dokumenten durch Ansehen von Miniaturbildern und Vorschauansichten der Layouts

Kreativteams und Anwender, die unmittelbar am Publishingprozess beteiligt sind, können wiederum
• Sharepoint unabhängig vom Ausgabeformat als Speicher für alle im Produktionsprozess verwendeten Assets einsetzen
• über die Funktionen von Sharepoint kommunizieren, Ressourcen zuordnen und Aufgaben zuweisen
• weiterhin mit den vertrauten Desktop-Werkzeugen arbeiten, mit denen sie am produktivsten sind, z.B. Quark Xpress, der Adobe Creative Suite oder Microsoft Office.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...