Weiterempfehlen Drucken

Qualitätskontrolle im Druck mit Mini Spots und Prinect Image Control

Schneller reagieren auf veränderte Bedingungen im Farbworkflow

Das spektralfotometrische Farbmesssystem Prinect Image Control der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), nun in der neuen Version 4.0, wertet automatisch so genannte Mini Spots während der laufenden Produktion aus. Mini Spots sind kleine Farb-Kontrollelemente, die an freien Plätzen auf dem Druckbogen mitgedruckt werden können und der Prozesskontrolle dienen. Sie liefern Informationen über den Farbraum sowie die Tonwertzunahme auf dem Druckbogen.
Prinect Image Control 4.0 misst den gesamten Druckbogen mit den platzierten Mini Spots spektralfotometrisch. Die ermittelten Ton- und Farbwerte werden zur Auswertung an die Analysesoftware Quality Monitor geleitet. Mit dieser Software lassen sich umgehend statistische Auswertungen über beliebige Messungen durchführen. Eine eventuelle Abweichung wird sofort in der Vorstufe korrigiert. Damit lässt sich der laufende Druckprozess schnell und sicher kontrollieren und für eine gleich bleibend hohe Produktionsqualität sorgen.
Mit den Mini Spots können Druckereien auf veränderte Bedingungen im Farbworkflow schneller reagieren. Sie finden sowohl Anwendung beim Proofen, als auch im Druck.
Hier treten die Stärken der Mini Spots besonders hervor. Wo bisher immer ganze Testformen aufwändig gedruckt werden mussten, genügen jetzt oft Mini Spots, die in der laufenden Produktion mitgedruckt werden. Die aus den Mini Spots gewonnenen Messwerte dienen zur Anpassung von bestehenden Druckkennlinien und ICC-Profilen an veränderte Druckbedingungen. Eine effiziente Nutzung ergibt sich in Verbindung mit der Profilierungssoftware Prinect Profile Toolbox und der Kalibrationssoftware Prinect Calibration Toolbox. Die in den Toolboxen enthaltene Analysesoftware Quality Monitor wertet die Daten aus und zeigt an, ob der Prozess in Ordnung ist oder ob Korrekturen notwendig sind. Sind Korrekturen angezeigt, so lassen sich diese unmittelbar auf die Druckkennlinie bei der Plattenherstellung (Prinect Calibration Toolbox) oder auf das verwendete ICC-Profil (Prinect Profile Toolbox) anwenden. Bereits der nächste Proof und der nächste Plattensatz nach der Korrektur sind an die neuen Druckbedingungen angepasst. Durch diese Prozesskontrolle lässt sich eine wesentlich gleichmäßigere Qualität der Druckprodukte in kürzerer Zeit erzielen.
Ein weiterer Vorteil der Mini Spots besteht in der vom Druckkontrollstreifen unabhängigen Platzierung auf dem Druckbogen, immer dort, wo eine exakte Kontrolle des Druckprozesses notwendig erscheint, beispielsweise bei Nutzen von Etiketten und Verpackungen.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...