Weiterempfehlen Drucken

Quark Xpress 10.2 verspricht mehr Leistung und mehr Funktionen

Das Update 10.2 ist für alle Anwender von Quark Xpress 10 kostenlos
 

Für Quark Xpress 10 gibt es jetzt das Update 10.2.

Quark Software Inc., Denver/CO, hat Quark Xpress 10.2 angekündigt, ein Update für Quark Xpress 10, das für alle Anwender der Version 10 kostenlos und auch als Bestandteil des aktuellen Bundle-Angebots „Go Pro“ von Quark erhältlich sein soll. Das Update soll von Kunden gemeldete Leistungs- und Ausgabeprobleme beheben, wie das Unternehmen jetzt meldet.

Das Update zeige Bilder und Grafiken in hochwertiger Auflösung an und ermögliche eine noch schnellere Handhabung. Das neue Update soll außerdem für Anwender der aktuellen Version 10 „neue Funktionen für Zusammenarbeit und Produktivität ohne zusätzliche Kosten liefern“, wie es weiter heißt.

Das Update ist über den Auto-Updater in Quark Xpress 10 erhältlich und steht hier zum Download bereit: http://www.quark.com/Support/Downloads/

Jeder kann Quark Xpress 10.2 testen; eine 30-tägige Testversion ist hier erhältlich:
http://www.quark.com/Products/QuarkXPress/Test_Drive.aspx.
Mit dem Zurücksetzen der Testversion wird ein erneuter 30-Tage-Test ermöglicht.

Mehr Kontrolle über Leistung und Qualität der Bildanzeige

Die Xenon Graphics Engine, die mit Quark Xpress 10 eingeführt wurde, nutzt die gesamte Rechenleistung des Computers zum Rendern von PDF-Dateien, Photoshop und TIFF-Bildern bei der „maximalen und am besten geeigneten“ Auflösung, wie der Software-Anbieter weiter ausführt. Jetzt sollen Designer innerhalb von Quark Xpress eine Einstellung nutzen können, um − in Abhängigkeit vom aktuellen Projekt − die geeignete Balance zwischen der Leistung und Bildanzeige in sehr hoher Qualität finden zu können. 

Neue Funktionen von Quark Xpress 10.2

Zusätzlich zu den Verbesserungen bei Leistung und Qualität beinhaltet Quark Xpress 10.2 neue Merkmale und Funktionen, die Designern helfen sollen, während des Korrekturprozesses zusammen zu arbeiten, Layouts für die Ausgabe vorzubereiten und produktiver zu arbeiten. Die neuen Funktionen umfassen unter anderen: 

• Redline (Änderungsverfolgung): Anwender können Änderungen in Quark-Xpress-Dokumenten verfolgen, so dass Autoren, Korrektoren, Projektmanager und andere Anwender sehen können, welche Änderungen durchgeführt wurden, wie Quark betont. Mithilfe der Korrekturfunktion können Teams die eingefügten und gelöschten Textinhalte in einem Projekt sehen und entscheiden, ob die Änderungen akzeptiert oder abgelehnt werden.

• Notizen: Projekten lassen sich Kommentare und Erinnerungen hinzufügen, ohne die eigentlichen Inhalte zu beeinflussen. Notizen in Quark Xpress sehen nun aus wie gelbe Haftzettel, die Designer und Rezensenten normalerweise auf Ausdrucke heften. Notizen werden beim Export eines Quark-Xpress-Projektes in PDF auch als native PDF-Notiz exportiert.

• Verbesserte Druckausgabe (bereit für PDF/X-4).

• Unbegrenzt verankerbare Rahmen: In Version 10.2 soll es keine Einschränkungen in Bezug auf das Verschachteln verankerter Rahmen geben. Frühere Versionen von Quark Xpress waren auf zwei Ebenen beschränkt.

• Import/Export von Trennausnahmen: Importieren und Exportieren von Ausnahmen für die Silbentrennung, die für ein Dokument erstellt wurden. Diese können projektübergreifend geteilt werden. 

Bis Ende August 2014 bietet Quark das Quark Xpress „Go Pro“-Bundle an. Das Bundle bietet allen, die Quark Xpress 10 erwerben oder ein Upgrade durchführen, laut Anbieter die Option, Tools für Kreativprofis und Fonts im Wert von über 1.000 Euro dazu zu bekommen (http://content.quark.com/creativepro-de.html).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Stefan S. | Freitag, 01. August 2014 14:56:02

X-Press Update

eigentlich müßte Quark jedem Käufer der ersten Version Schmerzensgeld zahlen, oder wenigstens dieses"GoPro-Bundle" jedem X-Press-Käufer kostenlos zur Verfügung stellen.

Das ganze ist an Frechheit und Schlamperei kaum mehr zu überbieten.

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...