Weiterempfehlen Drucken

Quite Imposing Plus jetzt in der Version 3.0 verfügbar

Acrobat-Plug-in mit zahlreichen Verbesserungen beim Seiten-Handling

Software-Anwendungen aus dem Hause Quite werden in Deutschland durch die Hamburger Impressed GmbH vertrieben.

Die britische Softwareschmiede Quite hat die Version 3.0 von Quite Imposing Plus auf den Markt gebracht, ein Acrobat-Plug-in für Mac und Windows zur digitalen Montage von PDF-Dateien.

Quite Imposing Plus bietet laut Hersteller für den Digitaldruck oder digitale Kopiersysteme besondere Funktionen an. Neben den einfacheren Montageaufgaben wie Doppelseiten oder Buchfunktion sind in der Plus-Version aber auch Nutzenmontagen und n-Seiten-Montagen schnell definiert. Und mit den Automatisierungs-Sequenzen (Plus-Version) lassen sich einmal benutzte Aktionen speichern und für andere Dokumente auf Mausklick schnell wieder anwenden.

In der Version 3.0 kommen nun zahlreiche Neuerungen hinzu. Beispielsweise bietet das Plug-in jetzt die volle Unterstützung von Acrobat 10.0 sowie die Unterstützung von PDF/X-4 und PDF-X-5-Dateien. Neu ist auch das Aufteilen und Halbieren von Seiten in einzelne Seiten, das einfache Duplizieren von Seiten mit oder ohne Sortierung oder die Skalierung von Seiten – proportional oder unproportional. Ebenfalls als Funktion hinzugekommen ist das Spiegeln der Ausrichtung/des Seitenstandes auf Rückseiten sowie das Hinzufügen von variablen Daten auf Seiten und Bögen (z.B. Seitenzahl, Dateiname, Datum und Uhrzeit, Dokumentenname ...).

Quite-Produkte sind in Deutschland über die Impressed GmbH (Hamburg) verfügbar. Die Preise für Quite Imposing 3 bleiben mit 395 Euro für die Variante Quite Imposing und 795 Euro für Quite Imposing Plus gleich. Für bestehende Anwender der Ausschießlösungen von Quite gibt es vergünstigte Upgrade-Möglichkeiten. Nähere Informationen hierzu sowie zu den Neuerungen der Version Quite Imposing Plus 3.0 finden Sie hier.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...