Weiterempfehlen Drucken

Remote-Maschinenüberwachung mit Smartphone und Tablet-PC

Bobst stellt die App "Mobile Portal" vor
 

Bobst-CEO Jean-Pascal Bobst (li.) und Spencer Cramer, Chairman und CEO der EI3  Corporation präsentieren auf der Drupa die neue App "Mobile Portal" für Smartphones und Tablet-PCs zur Fernüberwachung von Maschinen.

Unter dem Namen "Mobile Portal" hat Bobst auf der Drupa in Düsseldorf eine App für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCsv vorgestellt, mit der sich Maschinen bzw. wichtige Maschinendaten remote überwachen lassen sollen. So können sich beispielsweise Führungskräfte, Werks- und Produktionsleiter unabhängig vom Aufenthaltsort über den jeweils aktuellen Betriebszustand der Produktion informieren und bei Bedarf entsprechende reagieren.

"Mobile Portal" ist eine Erweiterung des Internet-Services "Connect Portal" von Bobst. Die Lösung basiert auf Ferndiagnosesystemen und speichert die Daten laut Hersteller in der Cloud. Dabei baue auf sichere Internet-Technologien für die Fernüberwachung der Produktions- und Leistungsdaten aus. "Wir alle sind es heute gewohnt, unsere Bankgeschäfte und Einkäufe online abzuwickeln. Manchmal werden sogar Kaufverträge im Internet abgelegt. Vor diesem Hintergrund fällt es leicht, die Vorteile der Speicherung von Maschinendaten in der Cloud im Hinblick auf Komfort, Back-up und Sicherheit zu erklären", so Massimo Ardito, bei Bobst für das Service-Produktportfolio zuständig.

Auf einer übersichtlichen Oberfläche stellt "Mobile Portal" in Echtzeit Daten zum Beispiel zur Produktionsgeschwindigkeit, zum Arbeitsfortschritt und zum verwendeten Material zur Verfügung. Zur Überwaschung der einzelnen Maschine setze der  Hersteller auf die Gesamtanlageneffektivität (Operational Equipment Effectiveness/OEE). "Mobil Portal" dient, so Bobst, zudem als Basis für den Einsatz weiterer Apps wie zum Beispiel "Remote Monitoring" und "Downtime Tracking".

Wie Raphael Indermuehle erklärt, sind alle Maschinen, die Bobst aktuell ausliefert voll mit "Mobile Portal" kompatibel. Gleichzeitig würden aber auch Lösungen für ältere Maschinen angeboten.

"Mobile Portal" wurde in Zusammenarbeit mit der EI3  Corporation aus Montvale, USA entwickelt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Ricoh stellt zwei Textildirektdruckmaschinen vor

Ricoh Ri 3000 und Ricoh Ri 6000 sollen ab dem 3. Quartal sukzessive verfügbar sein

Mit dem Ricoh Ri300 und dem Ri 6000 hat der Hersteller Ricoh zwei neue Textildirektdrucker (Direct to Garment, DTG) angekündigt. Einen ersten Blick darauf konnten bereits die Besucher der Fespa in Hamburg darauf werfen. Beide Textildrucker verarbeiten laut Hersteller verschiedene Materialien, von 100 % Baumwolle und leichten, 100-prozentigem Polyester bis hin zu 50/50-(Polyester)-Mischgeweben für die Bekleidungsindustrie. Daher sollen sie sich unter anderem für den Druck auf T-Shirts, Stoffbeuteln, Sweatshirts oder Socken eignen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...