Weiterempfehlen Drucken

Rho P10 HS und Rho 312R: Durst präsentiert zwei neue Großformat-Inkjetdrucker

Nach der ISA in Orlando wird der Rho P10 HS auch auf der Fespa Digital in München vorgestellt
 

Der neue Großformat-Inkjetdrucker Durst Rho P10 HS wird auch auf der Fespa Digital in München zu sehen sein.

Durst hat auf der ISA International Sign Expo in Orlando zwei neue Inkjet-Druckmaschinen präsentiert: Die neue Serie Rho P10 HS soll dank der Durst-Quadro-Array-10M-Druckköpfe und der Möglichkeit, neben der herkömmlichen UV-Trocknung auch die LED-Lichthärtung einzusetzen, fast doppelt so schnell sein wie der Vorgänger Rho P10. Zusätzlich stellte Durst den 3,2 m breiten Rolle-zu-Rolle-Drucker Rho 312R vor.

Die Durst-Quadro-Array-10M-Druckköpfe, die in der neuen Serie Durst Rho P10 HS zum Einsatz kommen, verfügen über die doppelte Anzahl an Düsen. Sie liefern laut Hersteller eine Auflösung von bis 1000 dpi. Zusätzlich bieten die Drucksysteme neben der herkömmlichen UV-Trocknung auch eine LED-Lichthärtung an, wodurch die Tintentropfen bei höheren Geschwindigkeiten abgedichtet werden und die volle Qualität bei der anschließenden UV-Härtung im Trocknungsprozess erzielt wird. Dadurch können die neue Maschinenreihe Druckgeschwindigkeiten von bis zu 400 m2/h erreichen, was fast einer Verdoppelung gegenüber des Vorgängers entspricht.

Die Durst Inkjetdrucker P10 200/250 HS mit sechs Farben drucken auf starren und Rollenmedien gleich schnell und ermöglichen einen einfachen Wechsel zwischen den Mediengattungen. Sie unterstützen die unterschiedlichsten Medien, wie zum Beispiel Hartschaumplatten, Metall, Acryl, PVC, Rollenmedien wie Klarsichtfolie und andere Backlit-Materialien, Textilien und Vinyl. Dank der "Fine-Art-Druckqualität" und der zusätzlichen Light-Farben (Light-Cyan und Light-Magenta) solle eine perfekte Farbwiedergabe erzielt werden können. So eignen sich die Drucksysteme nach Aussage des Herstellers ideal für Innen -und Außenbeschilderungen, POP-Materialien, kleine bis mittelgroße Verpackungen und hintergrundbeleuchtete Luxusgüter-Werbungen. Dank der Variodrop-Technologie in der Rho P10 200/250 soll sich zudem ein größerer Farbraum darstellen und die Streifenbildung vermindern lassen.

Nach ihrer Präsentation auf der ISA in Orlando wird die neue Serie Durst Rho P10 HS auch auf der Fespa Digital in München (20. bis 23. Mai) präsentiert.

Rolle zu Rolle: Durst stellt auch den Rho 312 vor

Auf der amerikanischen Fachmesse hat Durst aber auch ein neues Rolle-zu-Rolle-Drucksystem vorgestellt. Der 3,2 m breite Rho 312R ist mit den Druckköpfen Durst Quadro Array 12M mit Variodrop-Technologie ausgestattet, die über die insagesamt 24.000 Düsen 12 Pikoliter kleine Tintentröpfchen ausstoßen und eine Auflösung von bis zu 900 dpi ermöglichen. Im High-Speed-Modus erreicht das Inkjetdruck-System eine Leistung von 240 m² pro Stunde, im 4-Pass-Modus sind es bis zu 70 m² und im POP-Modus 122 m² pro Stunde. Der Rho 312R, der sich für den industriellen Backlit- und Fine-Art-Druck eignet, kann laut Hersteller auch auf zwei 1,6 m breite Rollen parallel über einzelne Druckbahnen produzieren.

Wie der Hersteller Durst erklärt, soll sich durch die hohe Pigmentierung der Tintenverbrauch senken und niedrige Produktionskosten pro m² erzielen lassen. Der Rho 312R ist für den Sechsfarddruck ausgelegt und bietet nicht nur verschiedene Tintenoptionen an, sondern auch den unbeaufsichtigten Druck von Großrollen, den Rückseitendruck sowie die integrierte Randbeschneidung. Die Durst Rollentinte ist, so der Hersteller, umweltfreundlich, frei von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC-frei) und nach den Nordic-Swan-Umweltrichtlinien zertifiziert.

Der Rho 312R ist für Digital- und Offsetdrucker geeignet, die neue Großformat-Marktchancen wahrnehmen oder ihr bestehendes Portfolio ausbauen möchten. Er kann unter anderem für Backlits, Kunstdrucke, POP, Banner, Tapeten und Fassadendekorationen eingesetzt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...