Weiterempfehlen Drucken

Ricoh stellt neue Drucksysteme für den Kleinauflagendruck vor

Ricoh Pro C5110 S und Ricoh Pro C5100 S runden Produktportfolio nach unten hin ab
 

Mit der Ricoh Pro C5100 S und der Ricoh Pro C5110 S (im Bild) hat Ricoh zwei neue Drucksysteme für den Kleinauflagendruck vorgestellt.

Ricoh hat sein Maschinenangebot für den Produktionsdruck um die beiden neuen digitalen Einzelblatt-Farbsysteme Ricoh Pro C5110 S und Ricoh Pro C5100 S erweitert. Die neuen Modelle für den kleinauflagigen Produktionsdruck wurden für Digital- und Schnelldruckereien sowie für Hausdruckereien von Unternehmen konzipiert. Sie erreichen eine maximale Leistung von bis zu 80 bzw. 65 Seiten pro Minute (Pro C5100S) und sind damit für die bedarfsgerechte Produktion von Marketingmaterialien und Kunden-Postsendungen geeignet.

Zudem verwenden beide Modelle eine neue Toner-Rezeptur, die für einen um bis zu zehn Prozent vergrößerte den Farbraum sorgen soll. Zudem sei der Toner für eine niedrigere Fixiertemperatur entwickelt worden und damit umweltfreundlicher. Die Produktivität werde darüber hinaus durch eine verkürzte Vorwärmzeit der Systeme gesteigert.

Die Modelle Pro C5110 S und Pro C5100 S sind laut Hersteller mit einer weiterentwickelten Tonertransfer-Technologie ausgestattet, dank der sie auch auf stark strukturiertem Material qualitativ hochwertige Druckergebnisse erzielen sollen. Daher eignen sie sich auch für Direct-Mail- und Marketing-Anwendungen. Dank einer neuen Fixiereinheit, die die Daten der Medienbibliothek nutzt, um für jedes Substrat die Fixiertemperatur und den Walzendruck anzupassen, soll sich eine Vielzahl unterschiedlicher Substrate bedrucken lassen. Diese Technologie sei ebenso gut zum Drucken von anspruchsvollen Anwendungen wie etwa Umschlägen geeignet, bei denen es darauf ankomme, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Walzendruck und Temperatur zu gewährleisten, um ein ebenmäßiges Produkt zu erhalten. Dank der umfangreichen Medienunterstützung sollen sich mit den erweiterten Einstellungen auch Banner von einer Größe bis zu 1260 mm drucken lassen.

Die Systeme Pro C5110S und Pro C5100S fügen sich in das Ricoh-Totalflow-Software-Portfolio ein und sind mit einigen Technologien ausgestattet, die bereits für das Flaggschiff des Herstellers, die Pro C901 Graphic Arts +, entwickelt wurden. Dazu zählt, so Ricoh, auch die neue Plattform Fiery FS100 von EFI, die für den neuen Server E42B eingesetzt wird. Sie soll ein professionelles Farbmanagement und eine hohe RIP-Geschwindigkeit ermöglichen. Die Weiterverarbeitungoptionen umfassen beispielsweise das Falzen, das Erstellen von Broschüren sowie das Stanzen. Verfügbar ist zudem der SR4100 Booklet Finisher von Ricoh mit einer neuen Rechteck-Falzung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...