Weiterempfehlen Drucken

Ricoh und Infoprint Solutions stellen Ricoh Pro C901/C901S vor

Neue Farbproduktionssysteme mit 90 A4-Seiten pro Minute

Die Ricoh Pro C901/C901S ist das neue Flagschiff für das Mid-Production-Segment.

Mit der Ricoh Pro C901/C901S haben Ricoh Europe und Infoprint Solutions ein neues digitales Farbproduktionssystem auf den Markt gebracht, das eine Produktionsgeschwindigkeit von 90 A4-Seiten pro Minute besitzt. Es unterstützt Substrate bis zum Format SRA3 und einer Grammatur von 300 g/m2 . In der Ricoh Pro C901/901S kommt der neuartige, ölfreie PXP-Toner zum Einsatz, der für eine hohe Bildschärfe, eine konstante Tonerdeckung, gleichmäßige Nuancierung und offsetähnliche Ergebnisse sorgen soll. Damit richtet es sich laut Hersteller an den Mid-Production-Markt.

Neue, vom Bediener austauschbare Komponenten, so genannte Operator Replaceable Units, ORUs), senken nach Aussage des Hersteller die Kosten sowie den Wartungsaufwand.  So können Bediener wichtige Bebilderungskomponenten – zum Teil im laufenden Betrieb – austauschen, ohne einen Servicetechniker bestellen zu müssen.
Die Systeme verfügen zudem über eine neue Medienbibliothek, die bis zu 260 Profile von Bedruckstoffen enthält. Diese kann der Anwender zusätzlich mit eigenen Profilen anpassen. Zudem werde die Medienbibliothek regelmäßig vom European Media Qualification Centre bei Ricoh Products Limited in Telford (England) erweitert. Ein Update sei während des Betriebs möglich. Mithilfe der Medienbibliothek lassen sich auch komplexe Druckaufträge durch die Auswahl voreingestellter oder speziell angepasster Medientypen einfach einrichten. 

Betrieben werden die Pro C901 und die Graphic Art Edition Pro C901S über die Druckserver EFI Fiery E41, EFI Fiery E81 und den Creo C-81, die zudem erweiterte Tools für das Farb- und Auftragsmanagement liefern.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind die Air-Assist-Technologie, durch die ein reibungsloser Papiereinzug garantiert werden soll, die neue Fixiereinheit, die das Fixieren auch auf schweren und strukturierten Papieren ermöglicht, sowie die laut Ricoh bisher umfassendste Palette an Finishing-Optionen, die mit dem System kombinierbar ist. Dazu gehören unter anderem ein neuer Broschürenfinisher, der Broschüren mit bis zu 40 Seiten plus Frontbeschnitt erstellen kann, sowie eine Großraumablage, ein Ringbinder und der Perfect Binder, der Bücher zwischen 10 bis 400 Seiten stark im Duplex produziert.

Zusammen mit den neuen Farbproduktiossystem bringt Ricoh zudem den neuen Stream Punch Pro für das erweiterte Stanzen von gestrichenen Medien auf den Markt. Ein neues Schneidemodul, das den vorhandenen Plockmatic-Broschürenhefter erweitert, mache die Broschürenproduktion noch einfacher. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...