Weiterempfehlen Drucken

Ricoh entwickelt neues Software-Tool für das Produktionsmanagement

Totalflow Batch-Builder soll im vierten Quartal 2014 erhältlich sein
 

Ricoh hat mit dem Totalflow Batch-Builder ein neues Software-Tool für das Produktionsmanagement entwickelt.

Mit dem "Totalflow Batch-Builder" hat Ricoh ein neues geräteunabhängiges Software-Tool für das Produktionsmanagement entwickelt. Es soll Druckaufträge möglichst effizient zusammenfassen, um Zeit und Kapazitäten für andere Arbeiten frei zu machen, die Produktivität steigern und die Reaktionszeiten verkürzen. Die Software passt sich laut Ricoh an alle Druckumgebungen an, um das Zusammenfassen und Planen von digitalen Kleinauflagen aus mehreren Quellen zu vereinfachen und zu automatisieren sowie eine zentrale Auftragssteuerung zu gewährleisten.

Totalflow Batch-Builder optimiert die Produktion digitaler Aufträge, indem es Arbeiten anhand der von den Kunden vorgegebenen Parameter gruppiert. Wie der Hersteller erklärt, organisiert das Tool Bestellungen, die aus mehreren Quellen – einschließlich Web-to-Print, MIS oder manuellen Eingaben – eingehen. So soll es auf Basis der einzelnen Auftragskriterien eine effiziente Produktion auf Endlos- und Einzelblatt-Drucksystemen gewährleisten. Die Softwarelösung unterstützt, so Ricoh, den Endlos-Inkjetdruck mit automatischer Ablaufplanung und Rollen-Management. Bei Web-to-Print-Systemen übernimmt sie die Warteschlangenverwaltung für die Produktion. Entwickelt wurde der Totalflow Batchbuilder für die verschiedensten Druckereien, beispielsweise Akzidenzdruckereien, Verlagsdruckereien, zentrale Reproabteilungen, Franchise-Druckereien und Service-Büros mit nur zwei Einzelblatt-Drucksystemen oder nur einem Endlos-Drucksystem sowie Unternehmen, die mit vielen Endlos- und Einzelblattsystemen, auch unterschiedlicher Hersteller, arbeiten.

Totalflow Batch-Builder unterstützt nach Aussage des Herstellers die Integration in gängige Automatisierungsprogramme für Web-to-Print, MIS und die Druckvorstufe durch XML-Mapping. Damit sei es möglich, eingehende Auftragsinformationen internen JDF-Auftragsfeldern zuzuweisen, um die automatisierte Zusammenfassung zu steuern. Im Unterschied zu Lösungen von Mitbewerbern sollen den Anwendern hier mehr Parameter zur Verfügung stehen, die umfangreichere Einblicke in die Aufträge und den gesamten Workflow erlauben. Da das Tool auf XML basiert, kann es JDF-kompatible Tickets ausgeben. Diese ermöglichen eine Zusammenarbeit mit den meisten Geräte- und Softwarelösungen, einschließlich Web-to-Print und MIS.

Totalflow Batch-Builder lasse sich einfach in bestehende Lösungen integrieren, um Aufträge auf der Basis voreingestellter Variablen voll- oder halbautomatisch zu filtern, zu planen, anzuzeigen und in Gruppen zusammenzufassen. Das Personal in der Druckvorstufe und Produktion soll die von Batch-Builder getroffenen Entscheidungen einfach überprüfen und gegebenenfalls anpassen oder einen Workflow festlegen können, der bei entsprechend definierten Auftragsarten direkt in die Druckmaschinen-Warteschlange führt.

Da Totalflow Batch-Builder auch Hot-Folder unterstützt, können die Aufträge einfach in einem Ordner abgelegt werden. Dabei werden automatisch die Auftragscharakteristiken übernommen, die diesem Hot-Folder zugewiesen wurden. Darüber hinaus kann die neue Software laut Hersteller auch die Planung automatisieren, den Papierverbrauch optimieren und die Arbeit an mehreren Standorten verwalten.

Die Markteinführung von Totalflow Batch-Builder in Europa ist für das 4. Quartal 2014 geplant.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Automatisierte Bestellverarbeitung über das MIS Printplus Druck jetzt auch mobil möglich

Webshops stehen über das Druckerei-Portal im responsiven Design zur Verfügung

Der Schweizer Anbieter für Branchensoftware, Printplus, stellt sein mit der Lösung Printplus Druck korrespondierendes Druckerei-Portal jetzt in der Version 4 im responsiven Design zur Verfügung. Damit sollen sich B2B- und B2C-Webshops für unterschiedlichste Endgeräte schnell und sicher erstellen lassen. Die Integration in die Branchenlösung Printplus Druck reduziere zudem den Aufwand für die Administration und ermögliche die automatisierte Verarbeitung von Bestellungen, so der Hersteller.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...