Weiterempfehlen Drucken

Ricoh erweitert sein Totalflow-Portfolio um vier neue Lösungen

Softwaremodule für den Einzelblatt-Produktionsdruck
 

Ricoh hat sein Totalflow-Portfolio um vier neue Lösungen erweitert: Totalflow Production Manager, Totalflow Print Manager und Totalflow Prep (im Bild) und Totalflow Path.

Ricoh Europe hat sein Totalflow-Portfolio um eine Reihe von Workflow-Lösungen für den Bogen-Produktionsdruck erweitert: Totalflow Production Manager, Totalflow Print Manager und Totalflow Prep ergänzen die bestehenden Lösungen für das Print Management und die Druckvorstufe. Darüber hinaus soll die neue Integrations- und Automatisierungssoftware Totalflow Path eine reibungslose Kommunikation zwischen unterschiedlichen Anwendungen in Form eines einzigen durchgehenden Workflows ermöglichen.

Der Totalflow Production Manager ist ein neues Tool für das Management des Druckworkflows im Einzelblatt-Produktionsdruck. Es bietet laut Ricoh erweiterte Funktionen zur Verwaltung von Druckaufträgen und steuert bis zu zehn Drucker über eine zentrale Benutzeroberfläche. Postscript- und PCL-Dateien lassen sich mit dem Totalflow Production Manager automatisch in PDF-Dateien umwandeln. Die grafische Benutzeroberfläche der Software soll es den Anwendern durch Drag and Drop erlauben, einen individuell angepassten und automatischen Workflow aufzubauen. Dank des optionalen Farbmanagements und der erweiterten Preflight-Integration über Drittanwendungen wie Enfocus Pitstop eignet sich die Software, so der Hersteller, für den Einsatz im Akzidenzdruck und große Hausdruckereien.
 

Ricohs Totalflow Print Manager

Totalflow Print Manager, der Nachfolger von Totalflow PM, ist eine Print-/Output-Managementsoftware, die nach Angaben des Herstellers einen zentralen Kontrollpunkt für die Verwaltung gemischter Aufträge und mehrerer Produktionssysteme bietet. Sie soll die schnelle und effiziente Lieferung von Aufträgen mit vorprogrammierten Jobticket-Attributen gewährleisten und Aufträge erkennen, die bereits in die Warteschlange zur Produktion eingereiht wurden. Daher lassen sich Eil- oder Sonderaufträge entsprechend verarbeiten. Neue Leistungsmerkmale der Einsteigerlösung Totalflow Print Manager umfassen die erweiterte Planung, Fehlerbehebung und Berichterstellung, ein neues Tool zum Einreichen von Aufträgen im Internet, Benachrichtigungen sowie die Unterstützung von bis zu fünf Druckern. Damit sei die Lösung besonders für den Drucksaal und Hausdruckereien geeignet.

Ricohs Totalflow Prep

 
Totalflow Prep ist als Nachfolger von TotalFlow MR eine Lösung zum Ausschießen, Zusammenstellen und Bearbeiten von Dokumenten sowie zum Ausstellen von Jobtickets, die sich nahtlos in die anderen Totalflow-Produkte einfügt. Sie bietet sich laut Ricoh für Hausdruckereien an, da sie die Aufträge für die Produktion vorbereitet und die Late-Stage-Bearbeitung, den Preflight-Check sowie das Zusammenfassen mehrerer Dokumente ermöglicht. Zudem automatisiere die Lösung die Bildbearbeitung gescannter Dokumente für eine scharfe Ausgabe mit flexiblen Registerkarteneinstellungen für das Finish. Neue Medienmanagement-Funktionen sollen die Verwaltung mehrerer Substrate erleichtern und beschleunigen.

Ricohs Totalflow Path

Eine neue Softwareplattform ist hingegen Totalflow Path. Sie soll mehrere Produktionsdrucklösungen intelligent miteinander verbinden. Druckereien, die Technologie-Inseln in ihrer Produktionsumgebung integrieren möchten, können, so der Hersteller, mit Totalflow Path unterschiedliche Prozesse und Produkte einer Vielzahl von Anbietern automatisieren und vernetzen. Totalflow Path bietet ein einfaches, strukturiertes Konzept zum Vernetzen mehrerer Workflow-Komponenten. Beim Starten des Programms sind die Anbindungen zu EFI Fiery, PTI Marcom Central, PTI Fusion Pro und Objectif Lune Planet Press bereits vorkonfiguriert.
 
Die neue Softwareplattform wurde nach Angaben des Herstellers speziell für die digitale Druckproduktion entwickelt und erfordert keine umfangreichen IT- oder Programmierkenntnisse. Sie komme weitestgehend ohne die manuelle Neueingabe von Daten aus und passe die Workflow-Prozesse an die spezifische Umgebung an. Die Aufträge sollen durch den gesamten Workflow hindurch verfolgt werden, während die automatische Vorbereitung mit der Einbindung von Totalflow Prep sichergestellt werden könne.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Ricoh stellt zwei Textildirektdruckmaschinen vor

Ricoh Ri 3000 und Ricoh Ri 6000 sollen ab dem 3. Quartal sukzessive verfügbar sein

Mit dem Ricoh Ri300 und dem Ri 6000 hat der Hersteller Ricoh zwei neue Textildirektdrucker (Direct to Garment, DTG) angekündigt. Einen ersten Blick darauf konnten bereits die Besucher der Fespa in Hamburg darauf werfen. Beide Textildrucker verarbeiten laut Hersteller verschiedene Materialien, von 100 % Baumwolle und leichten, 100-prozentigem Polyester bis hin zu 50/50-(Polyester)-Mischgeweben für die Bekleidungsindustrie. Daher sollen sie sich unter anderem für den Druck auf T-Shirts, Stoffbeuteln, Sweatshirts oder Socken eignen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...