Weiterempfehlen Drucken

Ricoh erweitert sein Farbdruck-Portfolio um zwei neue Modelle

Ricoh Pro C901 Graphic Arts+ und Ricoh Pro C901X Graphic Arts
 

Ricoh hat sein Portfolio für den Farbproduktionsdruck um zwei neue Modelle erweitert.

Ricoh hat seine Produktreihe für den digitalen Farbdruck um die Modelle Ricoh Pro C901 Graphic Arts+ und Ricoh Pro C901S Graphic Arts+ erweitert. Damit will der Hersteller Akzidenz- und Unternehmensdruckereien eine größere Produktivität, Flexibilität, Qualität und Rentabilität ermöglichen. Die neuen Modelle sind mit den neuen Druckservern E42 und E82 von EFI ausgestattet und verfügen laut Ricoh über weitere neue Leistungsmerkmale.

Die neuen Optionen, die die Auftragsvorbereitung beschleunigen und die Produktionskapazität pro Schicht erhöhen sollen, umfassen einen Hyper-RIP, der mehrere Seiten gleichzeitig verarbeiten kann, sowie eine neue Xobjects-Caching-Funktion. Mit dieser sei es möglich, Xobjects-Dateien mit einer Geschwindigkeit zu drucken, die bisher nur bei VDP-Aufträgen erzielbar gewesen sei. Darüber hinaus besteht, so Ricoh, die Möglichkeit der Inline-Auftragsbearbeitung, die sich beispielsweise anbiete, um zusätzliche Auftragsoptionen direkt aus der Auftragsliste ohne Öffnen der Auftragseigenschaften anzuwenden. Die Schnellauswahl der Auftragsvoreinstellungen soll es dem Anwender erleichtern, die gleichen vordefinierten Einstellungen, die in Hotfoldern und virtuellen Druckern genutzt werden, auch für die Aufträge in der Auftragsliste zu nutzen.

Die beiden neuen Modelle besitzen im Vergleich zu den bisherigen Digitaldruckmaschinen von Ricoh eine verbesserte monatliche Maximalleistung von bis zu 700.000 Seiten, was laut Hersteller eine Steigerung von rund 20 Prozent mache. Größere Tonerflschen sollen für eine verlängerte Betriebszeit sorgen. Heraufgesetzt worden ist auch das unterstützte Flächengewicht der bedruckbaren Medien, denn mit den neuen Modellen lassen sich Substrate bis zu 350 g/m² verarbeiten.

Die Drucksysteme arbeiten mit dem chemischen Toner PXP und dem ölfreien Fixierverfahren und erreichen dank der integrierten Air-Assistent-Technologie Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 90 Seiten pro Minute. Für eine konsistente Bildqualität sollen zudem eine erweiterte Bildstabilisierung, die Entwicklung nur einer Richtung, die mechanische Papierausrichtung, verbesserte Fixiertechnologien sowie die automatischen Kalibriereinstellungen gewährleisten. Das Modell Pro C901X Graphic Arts+ verfügt zusätzlich über einen Vollfarbscanner. Es wird auf den Hunkeler Innovationdays erstmals zu sehen sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...