Weiterempfehlen Drucken

Ricoh kündigt kompakte Rolleninkjet-Reihe Ricoh Pro V20000 an

Zwei Schwarzweiß- und ein Farbdruckmodell sollen ab dem ersten Quartal 2018 erhältlich sein
 

Ricoh hat mit der Ricoh Pro V20000 eine neue Endlos-Inkjet-Maschinenreihe angekündigt, die aus drei verschiedenen Modellen bestehen soll.

Mit der Ricoh Pro V20000 hat Ricoh eine neue Endlos-Inkjet-Serie angekündigt. Die kompakten Modelle – darunter zwei Schwarzweiß- und ein Farbdrucksystem – sollen verschiedene Papiersorten inklusive Dünndruckpapier verarbeiten können und eignen sich deswegen unter anderem für den Druck von Rechnungen, Kontoauszügen, Büchern, Direktmailings oder auch Beipackzetteln. Die neue Serie ergänzt das Endlos-Inkjetdruck-Portfolio von Ricoh, das bisher aus der Anfang des Jahres vorgestellten Ricoh Pro VC40000 und der Ricoh Pro VC60000 bestand.

Drei Modelle sollen von der neuen Serie verfügbar sein:

  1. Das Schwarzweiß-System Ricoh Pro V20000 mit einer Druckgeschwindigkeit von 75 m/min und einer Auflösung von 600 x 600 dpi
  2. Das Schwarzweiß-System Ricoh Pro V20100 mit 150 m/min und 600 x 600 dpi
  3. Das CMYK-System Ricoh Pro VC20000 mit 75 m/min und 600 x 600 dpi

Mit einer Stellfläche von nur 4,3 m² passt das System laut Ricoh in nahezu jede Produktionsumgebung. Wie Tim Taylor, Head of Continuous Feed Market, Commercial and Industrial Printing Group, erklärt, bieten die Systeme zudem einen "Upgrade-Pfad für vorhandene tonerbasierte Abläufe." Auf Grund der höheren Effizienz und Druckgeschwindigkeit sowie der niedrigeren Betriebskosten könne ein Inkjet-Drucksystem häufig mehrere ältere Toner-Druckmaschinen ersetzen. Anwender sollen sich zudem neue Märkte erschließen können. So sei in Verbindung mit der Software Totalflow Batchbuilder von Ricoh die intelligente Produktion von Büchern möglich. "Und in Kombination mit Fusion Pro und dem Ricoh Process Director entsteht eine lückenlose und sichere Lösung für die pharmazeutische Industrie", so Tim Taylor.

Die neue Pro V20100 wird auf dem Event „The Art of The New“, das vom 21. bis 23. November 2017 im Customer Experience Centre von Ricoh in Telford, Großbritannien, stattfindet, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle drei Modelle sind laut Hersteller ab dem ersten Quartal 2018 erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...