Weiterempfehlen Drucken

Ricoh mit neuen Schwarzweiß-Digitaldrucksystemen

Modelle Pro 8100S, Pro 8110S und Pro 8120S
 

Die neuen Schwarzweiß-Digitaldrucksysteme sollen sich an Hausdruckereien, Digitaldruckereien und Rechenzentren richten.

Der Digitaldruckmaschinenhersteller Ricoh erweitert sein Portfolio für den Produktionsdruck mit einer neuen Modellreihe von Schwarzweiß-Digitaldrucksystemen. Die Modelle Pro 8100S, Pro 8110S und Pro 8120S richten sich laut Hersteller an Hausdruckereien, Print-for-Pay-Dienstleister, Digitaldruckereien und Rechenzentren.

Alle Modell arbeiten mit dem Ricoh-Toner in Pulverform. Dieser Toner besteht nach Angaben von Ricoh aus kleineren, runderen Partikeln, die eine gleichmäßigere Ausgabequalität gewährleisten sollen. Die Lasertechnologie VCSEL (Vertical Cavity Surface Emitting Laser) bietet mit 40 Laserstrahlen eine hohe Auflösung von 1200 x 4800 dpi.

Die Ausgabegeschwindigkeit der Maschinen Pro 8100S, Pro 8110S und Pro 8120S beträgt bis zu 95, 110 bzw. 135 Seiten pro Minute, mit einer monatlichen Spitzenauslastung von bis zu drei Millionen Seiten. Darüber hinaus bieten die alle drei Systeme Unternehmen, die wichtige Geschäftsdokumente digitalisieren möchten, einen automatischen One-Pass-Duplex-Dokumenteneinzug für Schwarzweiß und Farbe mit einer  Scan-Geschwindigkeit von bis zu 220 Duplex-Seiten pro Minute.

Die neuen Maschinenmodelle nutzen zudem einige der Leistungsmerkmale des Produktionssystems Ricoh Pro C901 Graphic Arts +. Dazu zählt unter anderem die Medienbibliothek von Ricoh. Die Anwender können unter mehreren Papierqualitäten und Umschlägen wählen, die auch vom Pro C901 Graphic Arts + und Ricoh Pro C751 unterstützt werden.
Auch wurde laut Hersteller die mechanische Registerhaltung weiter verbessert, um eine präzise Ausrichtung der Vorder- und Rückseite zu erreichen, die ein Ausdehnen und Schrumpfen des Druckmediums beim Duplexdruck ausgleicht. Das ist vor allem bei Visitenkarten, Postkarten, Hochglanzbroschüren und anderen doppelseitigen Dokumenten wichtig.

Die Modellreihe Pro 8100S verfügt zusätzlich über Inline-Finishing-Optionen, wie das Erstellen von Broschüren sowie Ring- und Klebebindung. Dazu gehören die Stanzvorrichtung GBC Stream-Punch und die Plockmatic-Broschürenerstellung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Ricoh stellt zwei Textildirektdruckmaschinen vor

Ricoh Ri 3000 und Ricoh Ri 6000 sollen ab dem 3. Quartal sukzessive verfügbar sein

Mit dem Ricoh Ri300 und dem Ri 6000 hat der Hersteller Ricoh zwei neue Textildirektdrucker (Direct to Garment, DTG) angekündigt. Einen ersten Blick darauf konnten bereits die Besucher der Fespa in Hamburg darauf werfen. Beide Textildrucker verarbeiten laut Hersteller verschiedene Materialien, von 100 % Baumwolle und leichten, 100-prozentigem Polyester bis hin zu 50/50-(Polyester)-Mischgeweben für die Bekleidungsindustrie. Daher sollen sie sich unter anderem für den Druck auf T-Shirts, Stoffbeuteln, Sweatshirts oder Socken eignen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...