Weiterempfehlen Drucken

Ricoh präsentiert das neue Pro-Graphic-Papier

Für die digitalen Produktionsdrucksysteme der Pro-Serie entwickelt
 

Ricoh bringt das neue Pro-Graphic-Papier auf den Markt, das speziell für die digitalen Produktionsdrucksysteme der Pro-Serie von Ricoh entwickelt worden ist. Das Papier wird in den Formaten SRA3, A3 und A4 sowie in den Qualitätsstufen Colour Digital, Silk, Glass und Plain Options mit einem Flächengewicht von 90 bis 300 g/qm angeboten.

Ricoh bringt das neue Pro-Graphic-Papier auf den Markt, das speziell für die digitalen Produktionsdrucksysteme der Pro-Serie von Ricoh entwickelt worden ist. Das Papier wird in den Formaten SRA3, A3 und A4 sowie in den Qualitätsstufen Colour Digital, Silk, Glass und Plain Options mit einem Flächengewicht von 90 bis 300 g/qm angeboten. Es ist in Zusammenarbeit mit verschiedenen Papierfabriken entstanden, die nach ISO 9001/14001 zertifiziert sind.

Das PEFC- und FSC-zertifizierte Papier werde ebenfalls in Ausführungen als Recyclingpapier angeboten, heißt es von Seiten Ricohs. Es wird, so der Hersteller, ab sofort in Belgien, den Niederlanden und in Großbritannien angeboten. Der Verkaufsstart für Deutschland sei für den Zeitraum nach der Drupa geplant. Innerhalb der nächsten sechs Monate folgten dann auch andere europäische Länder.

Ricoh habe nicht nur Papiersorten entwickelt, sondern in Europa auch eine Partnerschaft mit dem Papiergroßhändler Igepa geschlossen, um eine schnelle und zuverlässe Just-in-time-Belieferung sicherzustellen. So sollen Ricoh-Kunden flexibler auf die Anforderungen ihrer Kunden reagieren können und kürzere Lieferfristen ohne größere Lagerhaltungskosten anbieten.

Neben den neu entwickelten Pro-Graphic-Papier können die Ricoh-Produktionsdrucksysteme aber auch auf einer Reihe anderer, unterschiedlicher Substrate drucken, die in der kontinuierlich aktualisierten Medienbibliothek von Ricoh verzeichnet sind. Die Medienbibliothek ist in alle Digitaldrucksysteme der Pro-Reihe integriert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...