Weiterempfehlen Drucken

Rogler integriert Sammelform-Modul in seine Branchensoftware Technologic

Technoimposition: Automatisierte Sammelformerstellung – auch für Faltschachteln oder Etiketten
 

Technoimposition greift auf die zentrale Auftragsverwaltung des MIS zurück und analysiert, welche der anstehenden Aufträge sich für die Produktion auf einer Sammelform eignen. Die unterschiedlichen Ergebnisse werden am Monitor grafisch dargestellt, der Anwender wählt den passenden Ausschuss aus und überträgt ihn via JDF an die Vorstufe.

Die Rogler Software GmbH, Spezialistin für MIS- und ERP-Lösungen aus Langenzersdorf (Österreich), integriert mit Technoimposition ein Modul zur Erstellung von Sammelformen in sein Management-Informationssystem Technologic. Das Modul soll durch einen hohen Integrationsgrad und die Möglichkeit, auch komplexe geometrische Formen wie Faltschachteln und Etiketten verarbeiten zu können, überzeugen.

In letzter Zeit haben sich gerade Internetdrucker die Vorteile zunutze gemacht, vor allem Standardprodukte in Sammelformen herzustellen. Aber auch für konventionelle Akzidenzdrucker tun sich in Verbindung mit Sammelformen Möglichkeiten auf, um die Wirtschaftlichkeit bei einzelnen Produktgruppen deutlich zu steigern. Die Identifikation der passenden Aufträge und das optimale Platzieren auf dem Bogen erforderten bis dato jedoch ein umfassendes Know-how und waren aufgrund der fehlenden Automatisierungswerkzeuge auch sehr zeitaufwendige Prozesse.

Mit Technoimposition für seine MIS-Lösung Technologic stellt Rogler Software nun ein Modul vor, das die Erstellung von Sammelformen automatisiert und dabei helfen soll, den Zeitaufwand zu reduzieren. Technoimposition greift laut Rogler Software auf die zentrale Auftragsverwaltung des MIS zurück und analysiert, welche der anstehenden Aufträge sich für die Produktion auf einer Sammelform eignen. Nach welchen Kriterien das Modul die Aufträge zu einer Sammelform zusammenstellt, könne der Anwender im Vorfeld definieren – hier stehen beispielsweise Parameter wie Kosten, Papier, Platten, Farben und Schnittfolge zur Auswahl. Zum Schluss könne das Ergebnis noch manuell überarbeitet werden.
Im nächsten Schritt übernimmt Technoimposition die Berechnung der Sammelform. Die Software beschränkt sich laut Hersteller hier aber keineswegs nur auf einfache geometrische Formen, sondern kann auch komplexe Formen wie beispielsweise Faltschachteln oder Etiketten verarbeiten. Die unterschiedlichen Ergebnisse werden am Monitor grafisch dargestellt, der Anwender wählt den passenden Ausschuss aus und überträgt ihn via JDF an die Vorstufe.

Alternativ könne Technoimposition aber auch aus druckreifen PDFs die Jobbeschreibung auslesen und diese für die Erstellung einer Sammelform heranziehen. Daraus werde ein druckfertiges PDF erstellt, das direkt an das Computer-to-Plate-System wandert. Ganz egal für welchen Weg man sich auch entscheidet, die Sammelform werde im MIS Technologic automatisch als Produktionsauftrag angelegt, wobei die Relation zu den einzelnen Aufträgen erhalten bleibt. Dadurch sollen die Aufträge im Verhältnis zur auf dem Bogen in Anspruch genommenen Fläche abgerechnet und für die Nachkalkulation die Arbeitszeit und der Materialaufwand erfasst werden können. Seinen hohen Integrationsgrad unterstreiche Technoimposition auch in Kombination mit der Plantafel Technoplan von Rogler, dabei würden auf der Karte der Sammelform auch die dazugehörigen Jobs angezeigt.

Erste Praxiserfahrungen.
Einer der ersten Anwender von Technoimposition ist die KL Druck, Kürten & Lechner GmbH aus Bergisch Gladbach. Der Spezialist für Außenwerbung und Lösungen für den Point of Sale, der 270 MitarbeiterInnen beschäftigt, stellt gerade den gesamten Betrieb auf das MIS von Rogler Software um, um so eine von der Kalkulation, Produktionssteuerung, Betriebsdatenerfassung und Logistik sowie dem Controlling stringente und durchgängige Lösung zu erhalten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...