Weiterempfehlen Drucken

Großformatiger Inkjetdruck: Roland DG stellt den neuen Soljet EJ-640 vor

Tintenstrahl-Drucksystem wurde speziell für den Sign-Markt entwickelt
 

Der neue Soljet EJ-640 von Roland DG wurde speziell für den Druck von großen Druckvolumina entwickelt.

Die Roland DG Corporation hat mit dem Soljet EJ-640 einen neuen Großformat-Inkjetdrucker auf den Markt gebracht, der speziell für die Produktion großer Volumina entwickelt wurde. Dafür wurde das neue Modell mit zwei Druckköpfen in versetzter Anordnung und einem dreifachen Heizsystem ausgestattet. Darüber hinaus kommen die vom Hersteller neu entwickelten EJ-Tinten zum Einsatz. Sie sollen ebenfalls dazu beitragen, die Betriebskosten zu senken. Der neue Soljet EJ-640 richtet sich an Druckdienstleister, die im Sign-Markt tätig sind.

Der neue Soljet EJ-640, der Medien mit einer Breite von bis zu 1,625 m unterstützt, ist wahlweise mit vier oder sieben Farben – CMYK plus Light Cyan, Light Magenta und helles Schwarz – verfügbar und verwendet Tintenkartuschen mit 1 Liter Inhalt für eine möglichst lange Betriebszeit. Die Auflösung des neuen Inkjetdrucksystems ist mit maximal 1.440 dpi angegeben. Je nach Ausstattung und Druckmodus lassen sich damit Druckgeschwindigkeiten zwischen 10 m²/h im High-Quality-Vinyl-Modus (720 x 1440 dpi) und 102 m²/h im Speed-Banner-Modus (360 x 360 dpi) erzielen – oder in der Siebenfarbenkonfiguration zwischen 5,5 m²/h (High-Quality-Vinyl-Modus) und 16 m²/h (Speed-Banner-Modus).

 Die neue Roland-Versaworks-Dual-RIP-Software kommt nach Angaben des Hersteller sowohl mit PDF- als auch mit PostScript-Dateien zurecht – und soll auch problemlos Dateien verarbeiten können, in denen Transparenzen verwendet werden.

Bei der Entwicklung des Soljet EJ-640 habe Roland DG besonders auf die Bedürfnisse von Herstellern großer Volumen geachtet: So halte eine solide Achse schwere Rollen sicher an ihrem Platz und ein neues Durchfuhrsystem sorge dafür, dass das Material zügig durch den Drucker auf das Aufwickelsystem befördert wird. Dabei sollen die Heizeinheit und der Lüfter verhindern, dass die Tinte beim Aufwickeln verwischt. Im CMYK-Vierfarbmodus könne für jede Farbe bis zu zwei Liter Tinte geladen werden – dank des Tintenwechselsystems werde es zudem möglich, über viele Stunden hinweg durchgängig zu drucken. Denn sobald die erste Kartusche leer ist, beginne die zweite Kartusche automatisch mit der Tintenzufuhr. Zudem soll auch das Roland-On-Support-Systems dazu beitragen, den Drucker unbeaufsichtigt produzieren zu lassen, denn das System schickt eine E-Mail an ein Smartphone, ein Tablet oder einen Computer sobald eine Aufgabe abgeschlossen oder die Tinte aufgebraucht ist.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...