Weiterempfehlen Drucken

Roland DG stellt neue Marke für seine digitalen Textillösungen vor

Erstes Produkt der neuen Serie ist der Texart RT-640
 

Der Texart RT-640 ist das erste Modell der neuen Texart-Serie für den Farbsublimationsdruck von Roland DG.

Der japanische Hersteller von großformatigen Digitaldrucklösungen, Roland DG, hat die neue Marke "Texart" für seine digitalen Textillösungen angekündigt und gleich das erste Produkte der neuen Serie vorgestellt. Der 1,62 m breite RT-640 ist ein Farbsublimationsdrucker, der mit vier oder acht Farben der neu entwickelten Textart-Tinten verfügbar ist. Diese sollen kräftige, lebendige Farben sowie intensive, satte Schwarztöne liefern.

„Eine der größten Neuerungen der Serie RT-640 ist unsere neue Tinte“, erklärt Yuko Maeda, Geschäftsführer der Textilmarkt-Entwicklungsabteilung. Neben den lebendigen Farben und satten Schwarztönen, erweitern die Tinten in den Farben Orange und Violett  die Farbskala und sollen so außergewöhnliche Rot- und Orangetöne sowie tiefe Blau- und Violetttöne gewährleisten, während Hellcyan und Hellmagenta eine subtile Farbabstufung und eine feine Wiedergabe von Details ermöglichten. "Zudem haben die Nutzer die Auswahl zwischen der Roland Versa-Works und der Ergosoft-Roland-Edition-RIP-Software, die speziell für das Modell RT-640 von Ergosoft, einem RIP-Anbieter in der Textildruckindustrie, entwickelt wurde", erklärt Maeda.

Der Texart RT-640 arbeitet auf dem Prinzip des piezoelektrischen Inkjetdrucks und verarbeitet Medien mit einer Breite zwischen 259 bis 1625 mm und einer Stärke von bis zu 1 mm. Bei einer maximalen Druckbreite von 1615 mm erreicht der neue Farbsublimationsdrucker eine Geschwindigkeit von bis zu 22,0 m2 /h im Qualitäts- und 32,6 m²/h im Entwurfsmodus. Die maximale Druckauflösung wird vom Hersteller mit 1440 dpi angegeben. Der verbesserte Lüfter soll dafür sorgen, dass das Umdruckpapier beim Drucken flach bleibt. Außerdem gewährleiste eine neu entworfene Einstellvorrichtung für die Papierzufuhr auf der Vorder- und Rückseite gleichmäßige Spannung und verhindere Papierstau.

Masahiro Tomioka, Vorsitzender und Präsident der Roland DG Corp.: „Wir sehen ein großes Potenzial in der digitalen Textildruckbranche und haben vor einem Jahr unsere Textilmarkt-Enwicklungsabteilung gegründet, mit dem festen Vorhaben, den Markt in vollem Umfang zu erschließen. Ich glaube, dass die digitale Textildruckbranche sich zu einem unserer Kerngeschäfte und damit zum nächsten Wachstumsmotor für das Unternehmen entwickeln wird.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...