Weiterempfehlen Drucken

Release 3.0 des vollautomatischen Satzsystems Metitec veröffentlicht

Performance und Automatisierungsgrad weiter erhöht, Crossmedia Publishing ohne Medienbruch
 

Für das Release 3.0 des Satzsystems Metitec wurde auch die grafische Benutzeroberfläche (GUI) nochmals überarbeitet.

Die Berliner Meti GmbH, Anbieterin von Satzautomationslösungen für das Verlagswesen und die Katalogproduktion, hat das Release 3.0 ihres vollautomatischen Satzsystems Metitec veröffentlicht. Zahlreiche Verbesserungen und technische Neuerungen sollen dem Kunden eine einfachere Bedienung und ein noch effizienteres Arbeiten mit Metitec ermöglichen. Insbesondere der Satz von komplexen Tabellen, die automatische Erstellung von Verzeichnissen und das crossmediale Publizieren ohne Medienbruch sind hervorzuheben.

Weitere Key-Features sind der vorausschauende, optimierte horizontale und vertikale Seitenumbruch sowie die seitenübergreifende Pla­nung der Positionierung und Gestaltung von Text- und Bildbereichen. Mit der Version 3.0 kann der Anwender über die neue grafische Benutzeroberfläche sowohl Texte redigieren/korrigieren, als auch den Satz seiner Publikationen konfigurieren und steuern, so Metitec. Die Schnittstellen für die verschiedenen Quellen wie Word-, XML-, Excel-Dateien und CMS- und DB-Systeme wurden laut Hersteller erweitert und die Heuristiken für die Strukturerkennung optimiert. Der Automatisierungsgrad wurde damit noch einmal erhöht. Des Weiteren zeichne das Release 3.0 eine bessere Stabilität und eine höhere Performance aus.

Mit der Version 3.0 wird auch ein neues, kundenfreundlicheres Lizenzmodell von der Meti GmbH eingeführt. Es gibt eine Basisversion (Lizenzpreis: 19.500 Euro), die alle wesentlichen Features enthält und die der Kunde für seine Anforderungen zu einer maßgeschneiderten Metitec-Version erweitern kann.
Meti wird das neue Release während der Fachbesuchertage (19. bis 21. Oktober) auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen (Halle 3.1, Stand J19).

Hintergrundinformation:
Die Meti GmbH wurde 2010 in Berlin gegründet und entwickelt seitdem mit 15 Mitarbeitern das auf mathematischer Optimierung und Messen basierende, vollautomatische Satzsystem Metitec, das bei Verlagen und Katalogherstellern im In- und Ausland eingesetzt wird. Meti steht für Media Engineered by Typesetting Intelligence.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...