Weiterempfehlen Drucken

Saueressig entwickelt Kontrollsoftware für Tiefdruckzylinderqualität

Verfahren wurde bereits zum Patent angemeldet
 

Saueressig-Kontrollsoftware „cLynx.print“: Berechnung möglicher Oberflächen- und Produktionsfehler auf Tiefdruckzylindern.

Die Saueressig GmbH, Spezialistin für Tiefdrucklösungen, Spezialwalzen und Sondermaschinenbau aus Vreden, hat mit „cLynx.print“ eine Kontrollsoftware entwickelt, die mögliche Oberflächen- und Produktionsfehler auf Tiefdruckzylindern berechnet. Eine feine Analyse unterscheidet dabei laut Saueressig mit hoher Präzision zwischen Materialfehlern, Verunreinigungen und tatsächlichen Produktionsfehlern. Laut Entwickler schaffe das Verfahren eine neue Form der Qualitätssicherung für Tiefdruckzylinder und wurde bereits zum Patent angemeldet.

Mit der Eigenentwicklung könne Saueressig seinen Produktionsablauf optimieren und sei dazu in der Lage, den hohen Qualitätsanforderungen im Markt noch besser gerecht zu werden. Der Workflow: Die speziell entwickelte Druckbildinspektion „cLynx.print“ führt einen digitalen Vergleich zwischen Repro und Druckresultat durch. Mögliche Abweichungen zum Original werden im Programm dargestellt und durch geschultes Personal evaluiert. Sollte eine Verdachtsstelle bestätigt werden, erfolgt eine Kontrolle direkt am Zylinder und – falls notwendig – dessen Neuproduktion.

Durch diese neuartige Inspektion sollen Versand und Kontrolle von Andrucken zukünftig nicht mehr erforderlich sein. Damit würde die Eingangskontrolle beim Kunden maßgeblich vereinfacht. Dies mache „cLynx.print“ zu einer Maßnahme zur kontinuierlichen Optimierung des Produktionsprozesses. Angeblich soll „cLynx.print“ 99,9% aller Defekte entdecken. Saueressig sieht sich dadurch als Vorreiter am internationalen Markt und als Erschaffer einer neuen Form der Qualitätssicherung.

Entwickelt wurde die Software laut Saueressig ursprünglich für den Sicherheitsdruck. Die interne Anwendung wurde auf den Bereich der Konsumgüterverpackung ausgeweitet und verspricht weiteres Entwicklungspotenzial. Mit „cLynx.print“ lasse sich theoretisch auch jeder andere Zylinder oder ähnliche Druckvorlage auf Fehler untersuchen. Auf eine Umstellung in weiteren Bereichen wird das Unternehmen in Zukunft in Absprache mit seinen Kunden hinarbeiten. Die Saueressig GmbH hat für das Verfahren ein Patent angemeldet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...