Weiterempfehlen Drucken

Scansoft: Text-to-Speech-Software Speechify 3.0 vorgestellt

Umfassende Sprachsynthese mit 36 Stimmen und 22 Sprachen

Scansoft, ein Anbieter von Softwarelösungen für Text-, Bild- und Sprachbearbeitung, bringt Version 3.0 der Sprachsyntheselösung Speechify auf den Markt. Die Text-to-Speech-Engines (TTS) von Scansoft umfassen ein Angebot von 22 Sprachen und 36 männlichen und weiblichen Stimmen und kommen vor allem in großen und komplexen Telefonieanwendungen zum Einsatz, die Echtzeit- oder persönliche Daten übermitteln. Auch sprachgesteuerte Nummernwahl und komplette Auskunftsdienste sind möglich. Mit dem Programm Virtuoso von Scansoft können Kunden obendrein eine eigene Stimme für ihre Anwendung kreieren.
Die neueste Version der Lösung von Scansoft baut auf den bewährten Funktionen von Speechify 2.1 auf. Dazu gehören Auswahlalgorithmen zur Modellierung von Stimmqualität, Rhythmus und Intonation sowie Front-End-Verarbeitung. Bei Zweifelsfällen lässt sich damit der Satzzusammenhang durch Aussprache verdeutlichen oder zwischen Wörtern mit gleicher Schreibweise, aber unterschiedlicher Aussprache unterscheiden. Die Software enthält außerdem neue Werkzeuge, mit denen Speechify jetzt Informationen aus einer umfangreichen Datenbank genau aussprechen kann.
Speechify 3.0 bietet volle API- und Wörterbuchkompatibilität, so dass Kunden und Partner, die bereits TTS-Lösungen mit Speechify 2.1 implementiert haben, ihr System problemlos auf die neueste Version aktualisieren können. Version 3.0 ist ab sofort verfügbar und unterstützt die Schnittstellen SAPI 5 (Speech Application Programming Interface), SSML (Speech Synthesis Markup Language), SALT (Speech Application Language Tags) und Voice XML.

Scansoft http://www.scansoft.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...