Weiterempfehlen Drucken

Schmedt mit neuen Einstiegslösungen zur Drupa

Ausbau des Dienstleistungsbereichs mit Seminaren geplant

Die neue Einhängemaschine Prä-Leg neo ist erstmals nahezu komplett verkleidet.

Der Hamburger Hersteller von Buchbindereimaschinen, Schmedt, will im Mai zur Drupa einige Neuheiten vorstellen. Zudem will das Unternehmen im Rahmen des neu aufgebauten Dienstleistungsbereichs Service- und Training Seminare rund um das Thema Buchbinden anbieten. Dazu sollen auch die neuesten Maschinen des Hauses zur Verfügung stehen.
 

Unter anderem wird auf der Messe die Einhängemaschine Prä-Leg neo präsentiert. Optisch folgt diese der Prä-Form Pro und ist erstmals nahezu voll verkleidet. Nur das Schwert zum Einhängen ist noch frei. Unter beiden Leimwalzen sind jetzt herausnehmbare Becken zu finden, die der Verschmutzung vorbeugen und die Reinigung der Walzen erleichtern sollen. Leim und Wasser für die Reinigung und  Viskositätsstabilisierung sind jetzt unterhalb der Leimwerke untergebracht. Mit Hilfe von Pumpen wird beides den Leimwalzen zugeführt. Die wichtigsten Kettenantriebe wurden auf Riemenantriebe umgestellt. Die Steuerung erfolgt über einen Touchscreen.

Auch die Prä-Form neo bekommt ein Facelift und wird im Design der Prä-Form Pro und der Prä-Leg neo angepasst. Alle Bedienelemente sind jetzt in einer Touchscreen-Steuerung zusammengefasst.
 
 Ganz neu sind die Nachfolger der Prä-Deck und Prä-Kant zur Herstellung von Buchdecken. Hier hat Schmedt mit der Prä-Deck neo und der Prä-Kant neo zwei Desktop-Modelle entwickelt. Mit diesen beiden Maschinen lassen sich ca. 50 Decken/h fertigen. Je nach Anordnung der Prä-Kant (seitlich oder hinter der Prä-Deck) sind auch Leistungen bis zu 100 Decken möglich. Die Decken werden hierbei nicht mehr mittels Walzen und Einschlagtuch umgelegt, sondern mit rotierenden Bürsten. Beide Geräte lassen sich einzeln oder als Kombination nutzen. Auch diese beiden Neuentwicklungen sind im Schmedt-Design gestaltet.
 

Neben der neuen Einstiegslösung bietet Schmedt gemeinsam mit Partner GP² jetzt auch eine High-Tech-Variante für die Fertigung von Decken an. Die bei Schmedt „Workcell“ genannte Kombination besteht aus Präzi-Case Pro, Präzi-Coat Pro und dem neu entwickelten Pappenschneider Präzi-Trim.
 Mit Hilfe dieses Systems werden die vorhandenen Daten dazu genutzt, für jede einzelne Decke, die Deckel- und Rückenpappen direkt bei der Produktion zuzuschneiden ohne dass diese vorgefertigt werden müssen. Dabei ist es egal, ob der Rückenschrenz die Stärke der Deckelpappe haben soll oder einen weichen Rücken. Dieser kommt fertig konfektioniert direkt von der Rolle.
 Das komplette System wird auf der Drupa vorgestellt und präsentiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...