Weiterempfehlen Drucken

Schokoladen-Verpackung mit Spiegeleffekt

MPS setzt Spiegelfensterfolie im Süßwarenbereich ein
 

Beide Verpackungen sollen angesichts Design und Verarbeitung auch nach dem Schokoladenverzehr als „Beauty Case“ bzw. „Clutch Bag“ nutzbar sein und somit Piasten eine verlängerte Werbewirkung ermöglichen.

Dem auf Verkaufs- und Kartonverpackungen, unter anderem auch im Bereiche Süßwaren, spezialisierten Unternehmen Multi Packaging Solutions (MPS) ist es nun laut eigenen Angaben als erstem Verpackungs-
hersteller gelungen, Spiegelfensterfolie bei Süßwaren-
verpackungen einzusetzen. Bis dato wurde Spiegelfolie vor allem auf Fenstern von Wohn- oder Geschäftsge-
bäuden verwendet, um die Sonneneinstrahlung zu reduzieren oder Einblicke in Räume zu unterbinden.

Anlass der Entwicklung von Spiegelfolie für Süßwaren war ein Projekt in Kooperation mit dem deutschen Drageehersteller Piasten. Dessen neuen Schokoladenspezialitäten „Shopping Queen“ basieren auf der gleichnamigen Dokuserie des TV-Senders Vox. Hierfür entwickelte MPS gemeinsam mit Piasten zwei Verpackungen: ein „Beauty Case“ und eine „Clutch Bag“.

Das „Beauty Case“ besteht aus einer stabilen Schachtel mit separater Schublade, in der Noisette-Pralinés als Fashion-Accessoires präsentiert werden. Um den Effekt eines echten Schmink-Spiegels zu erzielen, hat MPS im Klappdeckel die Spiegelfensterfolie eingesetzt. Diese wird während des Klebeprozesses appliziert und besitzt gemäß MPS ein speziell für diesen Zweck ausgestelltes Food-safe-Zertifikat. Somit seien die sicherheitstechnischen Voraussetzungen erfüllt, um diese moderne Technologie für Süßwarenverpackungen einzusetzen. Ebenfalls aus der Produktreihe „Shopping Queen“ stammt die vorgeklebte Schokoladentafelverpackung „Clutch Bag“ mit Clutch-Handtaschencharakter.

Beide Verpackungen werden aus GC1-Frischfaserkarton mit siebenfarbigen Low Migration UV-Farben sowie Matt- und Glanzlacken gefertigt. Für metallische Effekte kommt eine Kaltfolienveredelung zur Anwendung. Die Hochprägungen werden inline während des Stanzprozesses umgesetzt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...