Weiterempfehlen Drucken

Schreiner Protech: Prämiertes Etikett soll Logistik sicherer machen

Wirksamerer Schutz vor Plagiaten und Markenpiraterie durch neues Sicherheitsetikett
 

Die Kopierschutztechnologie Bitsecure arbeitet mit einem hoch aufgelösten, wolkenartigen Druckbild, dessen Feinheiten mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Versucht ein Fälscher Bitsecure nachzuahmen, verliert die Kopie technisch bedingt an Präzision und optischen Details. Der deutliche Qualitätsverlust bei einer Fälschung kann mithilfe eines Datamatrix-Lesegerätes verifiziert werden. Das Merkmal benötigt laut Hersteller nur 12 mm² Platz und lässt sich unauffällig in das Label-Design integrieren oder sogar direkt auf das Produkt lasern.

Selbstklebende (SK) Sicherheitsetiketten sollen Markenartiklern bei der Authentifizierung ihrer Produkte helfen sowie Produktfälschern und Graumarkthändlern im großen internationalen Geschäft das Handwerk legen. Bei den 2013 World Label Awards des Finat (Europäischer Verband der Selbstklebeetiketten-Industrie) wurde ein Logistik-Sicherheitsetikett prämiert, das vom Geschäftsbereich Protech der Schreiner Group entwickelt wurde. Als Gewinner in der technischen Kategorie „Kombinationsdruck“ ermöglicht das Logistik-Sicherheitsetikett, komplexe Verpackungen mit sichtbaren, versteckten und digitalen Sicherheitsfunktionen zu versehen.

Der jährliche Umsatz mit gefälschten Produkten wird weltweit auf derzeit 650 Mrd. US-$ geschätzt. Neben ihrer potentiellen Gefahr für die Gesundheit der Verbraucher wirken sich gefälschte Produkte negativ auf die Markentreue der Kunden und natürlich auch die Rentabilität des Markenartiklers aus. 

Vor diesem Hintergrund ist es auch bekannt, dass Etiketten ein wichtiger Träger von Sicherheitsfunktionen aller Art sind. Denn sie bieten ein leicht zugängliches Substrat, das sich auf verschiedenste Weise auf Echtheit prüfen lässt. Insbesondere selbstklebende Etiketten eröffnen diverse Möglichkeiten, um verdeckte bzw. unsichtbare Sicherheitsfunktionen in oder unter die Etikettenoberfläche zu integrieren.

Drei Sicherheitsstufen

Die drei wichtigsten Schwerpunktbereiche sind die Bereitstellung von Geräten für die visuelle Authentifizierung (mit bloßem Auge oder einem Scanner jedweder Art), von sicheren Verfolgungssystemen (Schaffung einer durchgängigen Liefer- und Vertriebskette) und Technologien zur Fälschungsbekämpfung, häufig maßgeschneiderten Lösungen, die sich nur schwer oder überhaupt nicht kopieren lassen. Solche Geräte, die sichtbar oder versteckt sein können, bieten den größtmöglichen Rundumschutz für alles – angefangen von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bis hin zu Rechtsdokumenten, Designer-Handtaschen, KFZ- oder gar Flugzeug-Ersatzteilen, Fertiggerichten und deren Inhaltsstoffen, Spielzeug und Computersoftware. Sie können auch das Etikettensubstrat selbst (zum Beispiel Sicherheitswasserzeichen), Druckfarben und Beschichtungen, Data-Matrix-Codes, Holografie und sogar chemische Markierungsstoffe – so genannte Taggants – und Mikrotaggants, einschließlich DNA, umfassen, die sich nur mit Spezialscannern erkennen und nachweisen lassen.

Sicherheit fängt beim Markenartikler selbst an

Die Spezifikationen des Sicherheitsetiketts von Schreiner Protech für die Logistik umfassen eine komplexe Kombination dieser Funktionen. Einige von ihnen erfordern eine professionelle Authentifizierung, doch alle erfordern die Mitwirkung von Markenartiklern bei der Entwicklung und Verwendung ihres unternehmenseigenen Systems für die Sicherheitskennzeichnung. Wie es Thomas Völcker, Leiter Business Development und Marketing bei Schreiner Prosecure, erklärt: „Sicherheit ist heute nicht nur eine Frage der Technologie, sondern auch eine Frage der Schulung und Aufklärung der Personen, die Produkte authentifizieren müssen.“

Diese Aufklärung beginnt mit der Prüfung grundlegender Verpackungsmerkmale wie Sicherheitssiegeln, die nur mit dem bloßen Auge, also ohne Verwendung von Hilfsmitteln, einen sofortigen Fälschungsnachweis bieten.

Auf der zweiten Sicherheitsstufe lässt sich das Sicherheitsetikett von Schreiner über den Druckprozess mit zusätzlichen versteckten Funktionen versehen, wie u. a. mit zwei- und dreidimensionalen demetallisierten holografischen Streifen, die bei Betrachtung aus unterschiedlichen Winkeln verschiedene (und erkennbare) optische Effekte erzeugen. 

Sicherheitstinten bieten zusätzliche Funktionen. Thermochromfarben, die ihre Farbe bei verschiedenen Temperaturen ändern, verblassen und bringen bei Körpertemperatur der etikettierten Verpackung eine „echte“ Botschaft zum Vorschein. UV-Lumineszenzfarben erzeugen bei Betrachtung unter Schwarzlicht eine verborgene Textzeile und andere Kennzeichnungen. Außerdem wird ein hochaufgelöstes Zufallsmuster von einem digitalen Master mit extrem hoher Auflösung auf das Etikett gedruckt, wodurch sich kopierte Etiketten bei der Echtheitsprüfung erkennen lassen. Beim verbotenen Kopieren des Musters sind die technischen Details im Bild weniger genau zu erkennen, da das Muster von einem Vordruck und nicht vom digitalen Master kopiert wird. (Das Muster wirkt leicht verschwommen.) Schon durch einfaches Scannen mit einem tragbaren Gerät oder sogar mit einem Smartphone wird die Unschärfe deutlich und die Fälschung erkannt. 

Track-and-Trace-Funktionen 

Abschließend wird das Etikett mit einem eindeutigen Produktchargencode mit Track-and-Trace-Sicherheitsfunktionen versehen, um die Integrität der Logistiklieferkette zu prüfen. Wie bei allen modernen Etikettierungslösungen für die Authentifizierung lassen sich auch kundenspezifische Funktionen hinzufügen. Schreiner Prosecure bietet hier eine Reihe von zusätzlichen Optionen. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...