Weiterempfehlen Drucken

Schwarz Druck: „Deep Mag“ soll Drucksachen schützen

Ein neues Sicherheitsmerkmal für Gedrucktes vereint optische Tiefenwirkung und Bewegungseffekte
 

Das Sicherheitsmerkmal Deep Mag von Schwarz Druck vereint optische Tiefenwirkung und Bewegungseffekte.

„Deep Mag“ nennt sich ein neues Sicherheits-Feature, bei dem Tiefen- und Bewegungseffekte in eine Farbe integriert sind. Weitere optische Absicherungen, wie Farbkippeffekte oder auch maschinell überprüfbare Eigenschaften wie Fluoreszenz können ergänzt werden, wie die Schwarz Druck GmbH (Hausham) als Anbieter des neuen Sicherheitselementes meldet. So soll eine sichere Unterscheidung zwischen Original und Fälschung möglich sein.

Der wirkungsvolle Kampf gegen Fälschungen erfordert effiziente Sicherheitslösungen und die Fähigkeit, den Fälschern stets einen entscheidenden Schritt voraus zu sein. Die Schwarz Druck GmbH hat sich als eingetragene und zertifizierte Sicherheitsdruckerei auf die Entwicklung, Konzeption und Fertigung exklusiver und hochsicherer Druckprodukte und Systemlösungen spezialisiert. Deep Mag ist deren jüngstes Produkt.

Der spezielle Deep-Mag-Effekt beruht auf unterschiedlichen Ausrichtungen von Magneten im Lack, wobei eine Vielfalt an individuellen Magnetfeldanordnungen umgesetzt werden kann. Das Sicherheitsmerkmal wird mit weiteren Druckschichten auf papier- oder folienbasierte Dokumente aufgebracht. Die benötigten Lacke hat Schwarz Druck eigens entwickelt, die Verfahrenstechnik wurde zum Patent angemeldet.

Deep Mag soll weder mit herkömmlichem Druck nachstellbar noch mit einem Farbkopierer reproduzierbar sein, betont die Haushamer Sicherheitsdruckerei. Die hohe Fälschungssicherheit lasse das Produkt für Anwendungen etwa bei Sicherheitsetiketten oder auch bei Wertpapieren und Banknoten als besonders geeignet erscheinen, erläutert Schwarz Druck (www.schwarz-druck.de).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon steigt mit der Panther-Technologie und der PX3000 in den UV-Inkjet ein

UV-Inkjet-Etikettendrucksystem Xeikon PX3000 feiert auf dem Xeikon Café seine Premiere

Gepard trifft auf Panther: Nachdem Xeikon vor zweieinhalb Jahren seine Toner-basierte Technologie "Cheetah" (Englisch für Gepard) vorgestellt hat, folgt nun der Einstieg in den Inkjetdruck. "Panther" heißt die im Rahmen des Xeikon Cafés vorgestellte neue Technologie, die erstmals in der neuen PX3000 zum Einsatz kommt. Das UV-Inkjetdrucksystem ist speziell für die Etikettenproduktion entwickelt worden und ergänzt im Etikettendruck-Portfolio des Herstellers die Trockentonersysteme der Xeikon-3000-Serie sowie der Xeikon CX3.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...