Weiterempfehlen Drucken

Scodix E106 Enhancement Press: Die "Neue" von Scodix ist ab Dezember erhältlich

Druckveredelungssystem im B1-Format ist bei einer Open House von Gundlach Verpackungen zu sehen
 

Die Scodix E106 soll ab Dezember offiziell erhältlich sein. Wer sich von den Möglichkeiten der Maschine überzeugen will, kann dies bei einer Open House der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen (4. – 6.12.) tun. Das Unternehmen war der erste Betakunde für die Scodix E106 in Europa.

Die Scodix E106, das digitale Druckveredelungssystem im B1-Format des israelischen Herstellers Scodix, wird ab Dezember 2017 kommerziell erhältlich sein. Das hat der Hersteller gerade bekannt gegeben. Neben dem Betakunden, der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen, werden erste Installationen in Europa und den USA im ersten Quartel 2018 erwartet. Die Scodix E106 wurde speziell für den Faltschachtelmarkt entwickelt und bietet verschiedene Druckveredelungsmöglichkeiten für kleine bis mittlere Auflagen. Zu sehen sein wird das Veredelungssystem im Dezember auch bei einer Open-House-Veranstaltung von Gundlach Verpackungen.

Bei der Veranstaltung, die vom 4. bis zum 6. Dezember im Werk der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen stattfindet, wird auch Alvise Cavalari, verantwortlich für den Bereich Corporate Technology Packaging bei Nestlé, vor Ort sein. In ihrem Vortrag soll es um die Wichtigkeit von Verpackungen gehen und darum, wie sich die Bedürfnisse in der Lieferkette ändern und wie diese Entwicklung wiederum die Art, Verpackungen herzustellen, verändert.

Die Gundlach Packaging Group war das erste Unternehmen in Europa, das die Scodix E106 für einen Betatest installiert hat. Wie Dr. Uwe Schürmann, CEO des Unternehmens, erklärt, befindet sich der Verpackungsmarkt noch immer in einem frühen Stadium der Adaption von digitalen Technologien. Die digitale Veredelung im B1-Format sei die Grenze. Entsprechend soll während der Open House gezeigt werden, was alles mit dem digitalem Veredelungssystem möglich ist.

Das kann die Scodix E106

Das System wurde speziell für Faltschachtel-Verarbeiter entwickelt, die Lösungen im Format 1060 x 760 mm benötigen. Auf Basis von nur einer Plattform sollen sich mit der Scodix E106 verschiedene Applikationen realisieren lassen, wie beispielsweise Scodix Sense als Alternative für Siebdruck- und Prägeeffekte, Scodix Foil für die digitale Heiß- und Kaltfolienveredelung inline oder Scodix Spot für die Flächenlackierung mit Siebdruckeffekten. Möglich sind darüber hinaus auch Scodix Metallic für metallische Effekte, Scodix Braille für Blindenschrift-Anwendungen oder Scodix Cast & Cure. Besondere Effekte sollen sich zudem über die Kombination verschiedener Features erzeugen lassen. Personalisierungen sollen sich zudem mit Scodix Variable Data Sens sowie mit Scodix Variable Data Foil umsetzen lassen.

Die Scodix E106 ist mit stationären UV-Inkjetdruckköpfen ausgestattet, die laut Hersteller eine Auflösung von 600 X 2540 dpi besitzen. Das unterstützte Papierformat liegt zwischen 707 x 500 mm und 1060 x 760 mm; die maximale Bildgröße beträgt 1040 x 750 mm. Dabei lassen sich laut Hersteller Substrate mit einer Grammatur von 135 bis 700 g/m² und einer Stärke von bis zu 2 mm verarbeiten. Die Geschwindigkeit ist mit bis zu 4000 Bg/h angegeben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papyrus erweitert Lagersortiment von Digigold Silk

Digitaldruckpapier nun in beiden Laufrichtungen verfügbar

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) hat das Lagersortiment der Papiersorte Digigold Silk erweitert. Das Papier für den Digitaldruck – im Format 53 x 75 cm sowie in den Flächengewichten 115 bis 300 g/m² – ist nun seit Januar 2018 in beiden Laufrichtungen verfügbar.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...