Weiterempfehlen Drucken

Screen: Neue Digitaldruckmaschinen für Etiketten und Lebensmittelverpackungen

Beide UV-Inkjet-Druckmaschinen – Truepress Jet L350UV+ und Truepress Jet L350UV+LM – werden auf der Labelexpo Europe 2017 vorgestellt
 

Die Screen Truepress Jet L350UV+ von Screen ist für den Highend-Hochgeschwindigkeitsdruck von Etiketten entwickelt worden.

Zwei neuen UV-Inkjet-Etikettendruckmaschinen für Lebensmittelverpackungen will Screen auf den Markt bringen. Die offizielle Markteinführung der Truepress Jet L350UV+ und der Truepress Jet L350UV+LM soll bei der bevorstehenden Labelexpo Europe 2017 (25. bis 28. September, am Stand 9B30 von Screen) stattfinden.

Die neue Screen Truepress Jet L350UV+LM ist für die Herstellung von Etiketten für Lebensmittelverpackungen konzipiert. Sie arbeitet mit neu entwickelten migrationsarmen Tinten (mit geringer Permeabilität) und verfügt über einen Stickstoff-Spülmechanismus, durch den die UV-härtenden Tinten schneller trocknen als bislang und wodurch die Tintenmigration und die Geruchsbildung weiter reduziert werden, wie es bei Screen heißt. Die neue Druckmaschine weist zahlreiche neue Funktionen der L350UV+ auf, die von Screen für den Highend-Hochgeschwindigkeitsdruck von Etiketten entwickelt wurde.

Beide neuen Screen-Druckmaschinen ermöglichen eine Druckgeschwindigkeit von max. 60 Metern pro Minute und die Reproduktion eines größeren Farbraums durch die Unterstützung einer speziellen orangefarbenen Tinte, zusätzlich zu den herkömmlichen Farben, d. h. Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz und Weiß. Der Überführungsbereich beider Systeme kann laut Screen auch mit einer optionalen Kühlwalze zur Kühlung von dünnen Substraten ausgestattet werden, die besonders empfindlich auf die von der UV-Lampe erzeugte Wärme reagieren. So lassen sich beispielsweise Etiketten für die bei PET-Flaschen üblichen Banderolen jetzt auch auf der Truepress Jet L350UV+LM drucken. Aufgrund dieser Funktionen können Druckdienstleister eine größere Palette von neuen Anwendungen herstellen.

Die zunehmende Diversifizierung der Verbraucherpräferenzen hat zu einer nachhaltigen Zunahme des Drucks von Lebensmitteletiketten in kleinen bis mittleren Auflagen geführt. Gleichzeitig haben Markenartikler ihr Etikettendesign auf eine größere Vielfalt von Substraten umgestellt, damit sich ihre Produkte von der Konkurrenz abheben. Als Reaktion auf diesen Trend wird der Ruf von Druckdienstleistern nach digitalen Etikettendruckmaschinen, die eine größere Vielfalt an Substraten unterstützen und gleichzeitig ein hohes Maß an Lebensmittelsicherheit bieten, lauter. Mit der Einführung dieser neuen Produkte will Screen dieser steigenden Nachfrage gerecht werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...