Weiterempfehlen Drucken

Seal stellt neues Großformat-Laminiersystem vor

Mit schwenkbaren "Easy Operator Interface" für eine einfache Bedienung
 

Europaweit erstmals auf der Viscom 2012 in Frankfurt zu sehen: der neue Großformat-Laminator Seal 65 Pro MD. Die Touchscreen-Steuerung Easy Operator Interface ist das absolute Highlight und bislang einmalig in der Branche.

Seal, eine Marke der Neschen AG (Bückeburg) hat auf der Viscom in Frankfurt ein neues Großformat-Laminiersystem vorgestellt: Der Seal 65 Pro MD ist laut Hersteller komplett neu konzipiert und verfügt erstmals über ein Easy Operator Interface (EOI). Nutzer geben dabei Steuerungsbefehle, wie Temperatur, Arbeitsgeschwindigkeit und -richtung, Kühlung sowie Walzenabstand über einen Touchscreen ein. Vom Start bis zum Ende sei damit die vollständige Überwachung eines Arbeitsvorgangs möglich.

Das EOI ist frei schwenkbar, so dass der Benutzer die Steuerung sowohl an der Gerätevorder- als auch an der Geräterückseite leicht bedienen kann. Da der Seal 65 Pro MD außerdem in zwei Richtungen arbeitet, wird das EOI bei Bedarf einfach nach hinten geschwenkt. Der Vorteil des bidirektionalen Arbeitens liege in einen schnellen Wechsel zwischen heißen und kalten Applikationen. Darüber hinaus sind bei dem Seal 65 Pro MD auch alle vier Material-Zuführachsen ausschwenkbar, was die Materialbeschickung beziehungsweise das Austauschen der Rollen erleichtern soll.

Das Modell Seal 65 Pro MD verarbeitet Materialien bis zu einer Dicke von 50 mm. Die Maschine bietet eine Arbeitsbreite von 165,1 cm, die Geschwindigkeit beträgt 4,25 m/min.

Seal führt verschiedene Schutz-, Veredelungs- und Aufziehfolien im Sortiment. Zusammen mit der passenden Maschine soll die Auswahl an Verbrauchsmaterialien stets gute Ergebnisse bei allen Kaschier- und Laminierprozessen gewährleisten. In Deutschland sind die Seal-Materialien und -Maschinen bei der Welte GmbH in Freiburg erhältlich. Der Seal 65 Pro MD ist ab Anfang nächsten Jahres verfügbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...