Weiterempfehlen Drucken

Securikett: Neues Online-Authentifikationssystem

Die Ulrich & Horn GmbH aus Wiener Neudorf präsentiert ihr „Codikett“-System auf der Fachpack 2012
 

Mit Codikett soll die Echtheit eines Produktes in der gesamten Distributionskette weltweit online oder per Handy überprüft werden können, wobei der Konsument jederzeit Informationen über das Produkt abrufen und erhalten kann, so Ulrich & Horn. Den vom Konsumenten durchgeführten Abfragen werden Geo-Positionsdaten zugeordnet und aufgezeichnet. Dadurch können Auswertungen über die Verbreitungswege von Produkten erstellt werden, sowie Verletzungen von Vertriebsregeln erkannt werden. Hierfür steht auch eine automatische Alarmfunktion zur Verfügung.

Die Anforderungen an Technologien zum Schutz vor Fälschungen steigen mit der Zunahme von Produkt- und Markenpiraterie. Die niederösterreichische Securikett Ulrich & Horn GmbH hat sich auf die Entwicklung und Produktion von effizienten Lösungen für den Markenschutz spezialisiert. Jüngstes Ergebnis der Produktenwicklung ist „Codikett“, ein webbasierendes System zur Authentifizierung der Originalprodukte durch einen einmaligen verkrypteten Code (Fachpack 2012, Halle 6-423).

Codikett soll die mit Produktfälschungen verbundenen Risiken minimieren helfen. Jedes Produkt erhält einen einmaligen Code, mit dessen Hilfe man weltweit über das Internet eine Echtheitsprüfung durchführen kann. Dem System liegt eine hochsichere Verkryptung zugrunde, die eine Wiederholung oder ein Erraten von Codes ausschließt, ist der Anbieter überzeugt. Eine sichere Serverstruktur und unbegrenzte Sprachmöglichkeiten ermöglichen den weltweiten Einsatz, so der Anbieter.

Da die Codes selber nicht gespeichert werden müssen, ergeben sich nicht nur sehr kurze Antwortzeiten. Auch ein Missbrauch des Systems soll weitgehend ausgeschlossen werden können. Codikett soll die Rückverfolgbarkeit der Produkte auf ihren Ursprung oder auch über verschiedene Stationen der Lieferkette ermöglichen. Durch Statistik- und Überwachungsfunktionen sollen sich Graumarktprobleme rasch erkennen lassen.

Damit verschiedene Instanzen wie etwa Zollbehörden oder Händler Zugriff auf die für sie relevanten Informationen erhalten, stellt das System die Bildung von „User“-Gruppen zur Verfügung. Eine Schnittstelle zur WCO (World Customs Organisation) ist standardmäßig vorgesehen. Die Konformität mit GS1 sei laut Anbieter gewährleistet. Wesentlich an diesem System ist auch die mögliche Echtheitsprüfung durch Endkunden, womit der Hersteller wertvolle Informationen über den Absatz seiner Produkte erhält.

Über die Verifikation des Codes kann man beliebige Informationen verknüpfen. Sie können täglich aktualisiert werden und sind eigentlich unlimitiert. Texte, Bilder und Sprache – die gesamte moderne Medienwelt – steht zur Verfügung. 
Der Code wird mittels Sicherheitsetikett auf das Produkt bzw. die Verpackung aufgebracht. Alternativ kann der Code auch direkt in der Produktionslinie gedruckt werden. Die Zuordnung der Codes zu den Produkten und den mit ihnen verknüpften Informationen soll einfach und für jede Firmengröße geeignet sein. Dies lasse sich direkt im Codikett-System oder über eine Schnittstelle mit ERP-Systemen (SAP) ausführen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...