Weiterempfehlen Drucken

Seiko Epson: Neue Inkjetdrucksysteme für Etikettendrucker

Als CMYK-Systeme mit digitaler Decklacktechnologie und hoch opaker Weißtinte (Sure-Press L-6034VW) und als Version ohne Weißtinte (Sure-Press L-6034V) erhältlich
 

Epson Sure-Press L-6034 mit LED-aushärtenden UV-Tinten und Precision-Core-Druckköpfen – wahlweise mit (VW) oder ohne Weißtinte (V).

Mit der Einführung der Sure-Press L-6034V und Sure-Press L-6034VW erweitert Seiko Epson sein Angebot an Etikettendruckmaschinen. Es handelt sich dabei auch um die erste industrielle Epson-Single-Pass-Druckmaschine mit der neuen Epson-Precision-Core-Druckkopftechnologie und LED-aushärtenden UV-Tinten. Die neuen Maschinen sollen ab nächstem Jahr ausgeliefert werden.

Die neue auf der Labelexpo Europe 2013 in Brüssel vorgestellte Druckmaschine ist in zwei Varianten verfügbar: Als CMYK-Gerät mit digitaler Decklacktechnologie und hoch opaker Weißtinte (Sure-Press L-6034VW) und als Version ohne Weißtinte (Sure-Press L-6034V). Die kompakte Sure-Press L-6034 wurde für Druckdienstleister, die entweder in den Markt für kleinere bis mittelgroße Etikettenproduktion einsteigen oder ihr Geschäft ausbauen möchten, konzipiert. 

Neu ist auch die sogenannte Precision-Core-Zeilendruckkopftechnologie. Diese Technologie ermöglicht skalierbare Druckköpfe und ist dabei für besonders hohe Effizienz und Leistung konzipiert, wie sie im gewerblichen Druckumfeld gefordert wird. Weil Precision-Core zudem eine in Massenfertigung produzierbare Drucktechnologie ist, die auch chemisch völlig verschiedene flüssige Materialien verarbeiten kann, ermöglicht sie Epson den Eintritt in neue professionelle Druckmärkte, wie der Hersteller betont. Jeder der in der Druckmaschine integrierten sechs Druckköpfe besitzt elf Precision-Core-Zeilendruckkopfmodule mit jeweils 4.800 Düsen. 

Der Zeilendruckkopf ist speziell auf die neu entwickelte LED-aushärtende UV-Tinte ausgelegt und erreicht nach Epson-Angaben eine Druckgeschwindigkeit von 15 m/min bei einer Auflösung von 600 x 600 dpi. Die Sure-Press L-6034VW liefert 80 bis 340 mm breite Etiketten in kleinen bis mittelgroßen Auflagen auf Standard-Folien sowie auf Papier- und Etikettenmaterialien. LED-Lichtquellen ermöglichen einen geringen Stromverbrauch und aufgrund ihrer geringen Trocknungstemperatur sind auch hitzeempfindliche Materialien wie Polyethylen (PE) bedruckbar.

Die Epson Sure-Press L-6034 verfügt über eine Reihe integrierter Überwachungs-, Wartungs- und Reinigungsfunktionen. So erkennt eine automatische Düsenanalyse den Zustand der Düse und beseitigt etwaige Verstopfungen oder Ausfälle selbstständig. Die Druckqualität wird durch diesen Vorgang nicht beeinträchtigt, wie der Hersteller betont. 

Die Sure-Press L-6034VW mit Weißtinte eröffnet zusätzliche Anwendungsgebiete. So kann die Weißtinte auf transparente Medien oder Film als Grundlage oder als Deckfarbe gedruckt werden, je nach gewünschtem Bildeindruck auf transparenten und metallischen Trägermaterialien. Die Maschine besitzt außerdem eine Decklackfunktion, die es Benutzern ermöglicht, mit matten, glänzenden oder auch kombinierten Veredelungen und Spotlacken eine Vielzahl an Oberflächen zu produzieren. Alle Effekte lassen sich innerhalb eines Druckvorgangs gleichbleibend oder je Etikett variierend auftragen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...