Weiterempfehlen Drucken

Sinar stellt komplettes High-End-Digitalsystem auf der PMA 2004 vor

Rückteil Sinarback 54M für zahlreiche Kameragehäuse

Zusammen mit dem Kleinstcomputer Sinar Action Module bietet Sinar nun eine neue Lösung für den mobilen Digitaleinsatz an, die die bestehende Familie der Sinar Multishot-Rückteile ergänzt. Das neue Modell Sinarback 54M zeichnet sich dabei durch eine geringe Größe von 87 x 87 x 45 Milimetern und ein Gewicht von 400 Gramm aus.
Der grossformatige CCD-Bildsensor mit 17,6 Quadratzentimetern wird durch ein sensorgesteuertes Peltier-Element aktiv und geräuschlos gekühlt. Dies soll Bildrauschen auch in Extremsituationen auf ein Minimum reduzieren. Weiterhin hat der schweizer Hersteller alle überflüssigen Komponenten, die unerwünschte Wärme erzeugen könnten, wie Bildschirm oder Prozessoren aus dem mobilen Rückteil ausgelagert. Um neben der grossen Dynamik eine hohe Farbtiefe zu erreichen, wird der von Sinar und Kodak gemeinsam entwickelte Bildsensor mit 14 Bit quantisiert ausgelesen. Bei der Auslesefrequenz hat sich Sinar an die schnellstmögliche Auslesegeschwindigkeit gehalten, die ohne Einschränkung der Bildqualität zulässig ist. Damit lassen sich im Idealfall bis zu 24 Bilder pro Minute ohne Unterbrechung aufnehmen.
Für anspruchsvolle Arbeiten mit spiegellosen Weitwinkelkameras oder bei Studioaufnahmen mit der Fachkamera verfügt das neue System über eine Livebildfunktion für pixelgenaues Einstellen. Sinarback 54 M bietet einen integrierten Lagesensor, der bei entsprechender Aufnahmesoftware ein automatisches Drehen der Bilder ermöglicht. In Kombination mit dem modularen Sinar-Kamerasystem lassen sich dank der direkten Kommunikation der Geräte die meisten Backfunktionen direkt von der Kamera aus steuern. Dadurch ist die einzige Kabelverbindung des Sinarback 54 M eine Firewire-Schnittstelle, die für Bilddatentransfer und Stromversorgung zuständig ist.
Das universell einsetzbare Rückteil lässt sich laut Hersteller mit wenigen Handgriffen an verschiedene Kameragehäuse anpassen. Zunächst sind Adaptionen an die Sinar m, Sinar p3/Schiebeadapter, das Hasselblad V System sowie die Fuji GX 680 erhältlich, weitere sollen in diesem Jahr noch folgen. Für die Ansteuerung des Rückteils sorgt die Software Sinar Capture Shop ab Version 5.0 für Mac-OS X. Eine Windows Version ist inVorbereitung.

Sinar http://www.sinarcameras.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...