Weiterempfehlen Drucken

Software Orbiter von Böwe Systec – mit Demoversion virtuellen Mailroom steuern

Webdemo auf www.orbiter.net bietet Einblick in die Funktionen und die Navigation
 

Mit der Böwe-App "Cockpit Recipe" soll der Nutzer Schritt für Schritt alle Elemente – wie hier den Umschlag – für ein virtuelles Marketing definieren und in einem Rezept zusammenführen können. 

Mit der Software Orbiter will Böwe Systec, Anbieter für Hochleistungs-Kuvertieren, Kartenversand, Postversand und Software, Mailroom-Betreibern ein Navigationswerkzeug bieten, das den gesamten Workflow im Mailroom ordnen und strukturieren soll. Ab sofort sollen sich Nutzer auf der Internetseite www.orbiter.net über Orbiter informieren und die dortige Web-Deomo kostenfrei nutzen können. 

Die Lösung Orbiter von Böwe Systec navigiert verschiedene Programme oder Apps, die am Workflow im Mailroom beteiligt sind, von der Arbeitsvorbereitung und Auftragsbearbeitung bis zur Maschinensteuerung. Laut Böwe Systec beendet die Software damit das Wechseln zwischen den Programmen verschiedener Hersteller. Potenzielle Nutzer haben jetzt die Möglichkeit, sich unter www.orbiter.net über wesentliche Funktionen zu informieren und sich spielerisch mit der Orbiter-Navigation vertraut zu machen: Voraussetzung ist die Registrierung mit Name und E-Mail-Adresse, dann sollen sich mit der Demo-Version die Prozesse in einem virtuellen Mailroom steuern lassen. 

Im Anschluss an die Registrierung kann der Anwender die über die Demo-Version aktuell verfügbaren Apps ansehen und verwenden. Beispielsweise soll er mit der Böwe-App "Cockpit Recipe" Schritt für Schritt alle Dokumente für ein virtuelles Mailing definieren und in einem Rezept zusammenführen können, um so die Anlage für die Verarbeitung vorzubereiten. Auch die Apps von Partnerunternehmen sollen gleichberechtigt im Orbiter laufen und auf Wunsch eingebunden werden können. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...