Weiterempfehlen Drucken

Solliance: Weltweit erste komplett inkjetgedruckte OPVs

Durchbruch bei der preisgünstigen Herstellung von organischen Photovoltaik (OPV)-Produkten gelungen
 

Funktionale inkjetgedruckte OPV-Zellen in der Form von Laubblättern (Verbindungen zum Baum sind eine künstlerische Impression, ©Yulia Galagan/HolstCentre).

Wissenschaftler des grenzüberschreitenden Dünnschicht-Solarzellen-Forschungs- und -Entwicklungsverbundes Solliance haben die weltweit ersten organischen Photovoltaik-Produkte vorgestellt, die ausschließlich mit Inkjetdruck-Prozessen produziert worden sind.

Der Markt für Photovoltaik ist in den letzten Jahrzehnten stark gewachsen. Die Nennleistung der weltweit installierten Anlagen erhöhte sich zwischen 2010 und 2011 von rund 40 auf 67 Gigawatt Peak (GWp) und wird in den kommenden Jahren voraussichtlich noch weiter steigen, wie das Forschungszentrum Jülich berichtet. Letzteres ist seit 2012 Partner von Solliance, einem grenzüberschreitenden Verbund, zu dem auch die renommierten Forschungsinstitutionen ECN, Imec, Holst Centre, TNO sowie die TU Eindhoven gehören. Jülicher Wissenschaftler werden damit künftig eng mit Partnern aus dem Hightech-Dreieck Eindhoven-Leuven-Aachen im Bereich der Dünnschicht-Photovoltaik zusammenarbeiten. 

Mit einem geschätzten Potenzial von 12 bis 15 TWp (Terrawatt Peak) könnte die Photovoltaik zum Ende des 21. Jahrhunderts theoretisch rund die Hälfte des weltweiten Strombedarfs abdecken, wie Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich berichten. Die Dünnschicht-Technologie eröffnet neue Möglichkeiten für flexible, zuverlässige und kostengünstige Solarzellen. Sie eignen sich für unterschiedliche Anwendungen, da sie sich direkt auf Fensterscheiben, Mauerwerk oder beispielsweise Kleidung anbringen lassen (Niedrigtemeperatur-Prozess). Im Jahr 2011 kamen Dünnschicht-Solarzellen bereits auf einen Marktanteil von rund 10 Prozent, 2020 werden es voraussichtlich bis zu 30 Prozent sein, so schätzt das Forschungszentrum.

Die jüngste Solliance-Entwicklung nun soll es Herstellern schneller und leichter ermöglichen, die verschiedenen technischen Optionen für neue Produkte zu erforschen und erfolgreiche Prototypen in den Produktionsprozess zu übertragen. Der Prozess soll laut Solliance eine vollständige Flexibilität im Hinlick auf Solarzellen-Form, -Substrat und -Struktur bieten, was zu einer schnelleren Produktentwicklung und einem zügigen Prototyping-Prozess beitragen kann. OPVs versprechen preisgünstige (low-cost) Solarzellen, die in verschiedenen Farben angelegt sein können und flexibel, leichtgewichtig sowie semitransparent sind und sich leicht in Konstruktionsmaterialien integrieren lassen sollen. 

Bei den aktuellen Dünnschicht-OPVs handelt es sich um sechslagige Produkte mit einem Verbindungspunkt. Alle sechs Schichten wurden im industriellen Rolle/Rolle-Inkjetdruck. Dafür wurden neue Tintenformulierungen entwickelt und die Prozesskontrolle für jede Schicht optimiert, um zu vermeiden, dass Lösungsmittel von einer Schicht auf eine andere bereits getrocknete Schicht gelangen können. Für sechs Lagen sind nur vier verschiedene Tintenformulierungen nötig, außerdem sind die OPVs frei von ITO (Indium-Zinn-Oxyd), was zu einer weiteren Kostenersparnis führt. Um die elektrische Ausgangsleistung der Zellen zu steigern, können zusätzliche Leitungs-Knotenpunkte eingerichtet werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingenberg Berlin und Pinguin Druck: Gemeinsames Digitaldruck-Großprojekt realisiert

Neue High-Speed-Digitaldruckanlage und High-Speed-Plotter bei Sachsendruck – Produktion für Boxximo.de wird erweitert

Langjährige Partner in einem Berliner Druckerei-Netzwerk sind die Druckunternehmen Pinguin Druck und Klingenberg Berlin. Die Zusammenarbeit erstreckt sich von einer Einkaufsgemeinschaft über die Belieferung mit Druckprodukten hin zur gesellschaftsrechtlichen Zusammenarbeit beim Berliner Start-Up im Segment Online-Verpackungsdruck Boxximo.de. Im Rahmen der Partnerschaft haben sich beide Unternehmen zu einem gemeinsamen digitalen Großprojekt entschlossen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...