Weiterempfehlen Drucken

Spänestopp verhindert Knäuelbildung

Neue Baumann-Wohlenberg-Option für Förderbänder
 

3-D Grafik des neuen "Spänestopp" von Baumann-Wohlenberg

Rund um Schneideanlagen, auf denen unterschiedliche Materialien mit  verschiedenen Oberflächen in zahlreichen voneinander abweichenden Abmessungen verarbeitet werden, reicht der Platz scheinbar nie aus. Platzsparende Lösungen sind daher gefragt, werfen aber manchmal neue Probleme auf. Für eines davon hat Baumann-Wohlenberg nun eine Lösung vorgestellt.

Schneidabfälle müssen von der Schneideanlage weg transportiert werden. Das geschieht oftmals mit Hilfe von Spänebändern, welche die Schneidabfälle direkt vom Schnellschneider weg in einen großen Spänebehälter transportieren. Dabei fallen die Späne entweder durch eine Späneklappe im Seitentisch oder mit Hilfe der automatischen Späneentsorgung ASE direkt auf ein unter dem Schnellschneider verlaufendes Förderband. Anschließend werden sie mit einem Steigband nach oben transportiert, von wo sie in einen großen Späneauffangbehälter fallen.
Um Platz zu sparen, wird dabei das Steigband gern in einem möglichst steilen Winkel installiert. Besonders wenn der Spänebehälter eine Abwurfhöhe von mehr als 180 cm erfordert, führt dies nicht selten zu Problemen. Bei Steigungen von ≥ 30° ist die Gefahr groß, dass die Scheidabfälle, die sich bereits auf dem Weg nach oben befinden, zurück rutschen und dann im unteren Bereich als Knäuel liegen bleiben.

Genau hier setzt der "Spänestopp" an, den die Firma Baumann Wohlenberg seit kurzem als neue Option zu den von ihr vertriebenen Förderbändern anbietet. Er optimiert das Steigband für sehr steile Steigungen. Dabei wird das Steigband mit einem Blechdach versehen, welches das Zurückrutschen der Späne verhindert. Mit Hilfe einer Trommel werden die Späne sanft auf das Band gedrückt und können nicht mehr zurück rutschen.
"Erste Kunden haben das neue System bereits getestet und sind hoch zufrieden", resümiert Volkmar Assmann, Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...