Weiterempfehlen Drucken

Spektralfotometrische Farbmessung auf fast allen flexiblen Substraten

AVT-Spectralab als Zusatz zum Softwaremodul Print-Vision/Jupiter-Automatic Inspection zur Labelexpo 2011 präsentiert

Das Spectralab hier im Einsatz in einem Print-Vision/Jupiter-Automatic-Inspection-System.

Advanced Vision Technology (AVT) Ltd. stellt auf der Labelexpo 2011 in Brüssel (28. September bis 1. Oktober) mit Spectralab ein neues Spektralfotometer nach ISO-Norm für Farbmessungen beim Druck flexibler Verpackungen vor. Laut Hersteller bietet das System die genaue spektralfotometrische Messung der Druckfarben auf praktisch allen flexiblen Substraten, auch beim Druck farbkritischer Verpackungen.

Spectralab ist ein Zusatz zum Softwaremodul Print-Vision/Jupiter-Automatic Inspection. Die gemessenen Farben werden vom Jupiter-System in Echtzeit auf dem Display der Druckmaschine angezeigt. Der Bediener erhält eine sofortige Rückmeldung über die L*a*b*-Werte und auf Wunsch die Farbdichte.

Die Print-Vision/Jupiter-Plattform von AVT ist eine Lösung zur automatischen Fehlersuche für Offset-Druckanwendungen. Mit dem Advanced Automatic Inspection Softwaremodul und ergonomischen Design inspiziert Print-Vision/Jupiter optisch alle Arten von bedruckten Materialien auf der Druckmaschine – einschließlich transparenter und flexibler Untergründe, die in der Verpackungsindustrie zum Einsatz kommen. Print-Vision/Jupiter findet laut Hersteller automatisch Fehler wie Streifen, Farbspritzer, Farbvariationen, Farbnebel, falsche Farbdeckungen u.a. Print-Vision/Jupiter zeigt die Position und Art des Fehlers optisch an und führt den Bediener der Druckmaschine an die Fehlerquelle. So kann dieser schnell reagieren und das Problem beheben. Eine aus der Entfernung gut sichtbare, farbige Leuchtdiode signalisiert dem Bediener, wenn ein Fehler entdeckt wurde. Print-Vision/Jupiter bietet verschiedene Module zur Makulaturreduzierung und Qualitätskontrolle – von automatischen, schnellen Flexo-CI-Produktionsaufgaben bis hin zur präzisen Delta-E-Farbmessung, Strichcode-Prüfung, Überwachung der Wiederholungsdauer und mehr.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...