Weiterempfehlen Drucken

Spiegel-Gruppe setzt weiter auf Software von Quark

Produktionsprozesse können noch effizienter und sicherer abgebildet werden

Der Spiegel, Deutschlands bedeutendstes und Europas auflagenstärkstes Nachrichten-Magazin.

Die Spiegel-Gruppe (Hamburg), eines der renommiertesten Medienunternehmen Europas, setzt ihre langjährige Zusammenarbeit mit dem Softwarehersteller Quark fort. Nach einem umfangreichen Upgrade werden inzwischen mehr als zehn Magazine mit Quark Publishing System 8 (QPS 8) und Quark Xpress 8 produziert.

Über 500 QPS-8-Anwender und etwa 70 Quark-Xpress-8-User setzen somit bei der Gestaltung und Herstellung der Zeitschriften „Der Spiegel“, „Harvard Business Manager“, „Manager Magazin“, „Kultur­spiegel“, „Unispiegel“, „Dein Spiegel“, „Spiegel Geschichte“ sowie der „Spiegel Jahres-Chronik“ und verschiedener Schulmagazine auf die neueste Publishing-Software von Quark.Nach Aussagen des stellvertretenden IT-Leiters der Spiegel-Gruppe, Heiner Ulrich, konnte QPS 8 reibungslos in die bestehenden Systeme integriert werden, ohne die Produktionsabläufe empfindlich zu stören. Heftplanung, Anzeigen- und Bildworkflow sowie das Archivsystem wurden an die Quark-Komponenten angebunden, die Produktionsprozesse so zuverlässig, effizient und wirt­schaftlich gestaltet. Darüber hinaus biete der QPS Web Hub gute Möglichkeiten, externe Mitarbeiter in diese Produktionsprozesse zu integrieren.
In der Anwendungspraxis überzeugten die Spiegel-Gruppe die gestalterischen Möglichkeiten der neuen Software-Generation bei gleichzeitiger Produktionssicherheit. Denn gerade bei einem wöch­entlich erscheinenden Titel wie dem Spiegel mit einer Auflage von über einer Million im Jahresdurchschnitt sei die Qualität von entscheidender Bedeutung. Die Reproduzierbarkeit des Erscheinungsbilds und die Konsitenz der Druckqualität müsse jederzeit gewährleistet sein. QPS helfe da­bei, die Abläufe durch Automatisierung zu be­schleunigen und zu standardisieren, so IT-Leiter Dr. Roland Klose. Darüber hinaus würden auch die Quark Job Jackets zur Qualitätssicherung beitragen. Musterseiten würden von vornherein mit Job Jackets angelegt, so könne man technische Fehler nicht erst bei der Imprimatur, sondern schon an der Quelle feststellen und beheben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...