Weiterempfehlen Drucken

Spilker steigt in den digitalen Kaltfolienmarkt ein

Kooperations-Projekt mit IIJ und Kurz realisiert und auf der Labelexpo Europe 2015 präsentiert
 

Henrik Spilker (l.), Forschungs- und Entwicklungschef bei Spilker, und Paddy O’Hara, bei IIJ Director of Technology, mit den neuen Systemen auf der Labelexpo Europe 2015.

Die im nordrhein-westfälischen Leopoldshöhe beheimatete Spilker GmbH ist mithilfe von Industrial Inkjet Ltd (IIJ) und Kurz in den Kaltfolienmarkt für die digitale Etikettenproduktion eingestiegen. Als Spezialist für Verarbeitungslösungen mit Rotationswerkzeugen für u.a. Stanzen und Prägen, bietet Spilker darüber hinaus auch Lösungen im Sondermaschinenbau an. Spilker meldet nun, dass Versuche mit Kaltfolie, bei einem Durchsatz von 25 m/min, erfolgreich abgeschlossen und die Ergebnisse auf der Fachmesse Labelexpo Europe 2015 in Brüssel demonstriert worden seien.

Das mit den neuesten Druckköpfen von Konica Minolta ausgestattete IIJ-Drucksystem Colour Print 142 kam auf der Labelexpo erstmals unter Verwendung der variablen Daten für das Spilker-Produkt zum Einsatz. Die dabei eingesetzte Folie stammte von Kurz (Fürth). Auf der Messe gedruckte Muster wurden den Besuchern am Stand von IIJ präsentiert. 

Paddy O’Hara, Technologieleiter bei IIJ: „Durch den Prozess entsteht ein hochwertigeres Finish, das neue Anwendungen – etwa mit holografischen Sicherheits- oder Dekorelementen innerhalb der Folie – unterstützt.“

Die Kooperation mit Spilker hatte Jochen Renfordt, IIJ-Repräsentant in Deutschland, angeregt und begleitet und die digitale Kaltfolienlösung wurde vom Spilker-Spezialisten Manfred Rietig umgesetzt.

Auf der Labelexpo waren auch die 600-dpi-Monochrom-Systeme von IIJ zu sehen. Ein Drucksystem auf dem Messestand zeigte die Leistungen bei 2-Punkt-Schriften, Strichcodes und variablen Daten. Bei einer Geschwindigkeit von 100 m/min wurden variable Daten und Schriften in 1,5 mm Höhe in guter Qualität ausgegeben. 

IIJ hat für industrielle Inkjet-Produkte von Konica Minolta als unabhängiger Partner die Funktion eines offiziellen Vertriebs- und Supportzentrums außerhalb von Asien inne.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...