Weiterempfehlen Drucken

Steigende Nachfrage nach migrationsarmen UV-Druckfarben erfordert Kapazitätsausbau

Druckfarbenhersteller Zeller+Gmelin erreicht so eine Verbesserung der logistischen Prozesse – in Zukunft sind das separate Lagern der Komponenten als auch die getrennte Fertigung von migrationsarmen UV-Druckfarben möglich
 

Die Herstellung gesetzeskonformer Lebensmittelverpackungen setzt die richtige Auswahl der eingesetzten Druckfarben- und Lacksysteme voraus. Die Tabelle zeigt die verschiedenen Migrationsarten bei Druckfarben.

Die Zeller+Gmelin GmbH & Co. KG hat den Bau einer bereits im Sommer 2011 angekündigten neuen Produktionshalle an seinem Stammsitz in Eislingen/Fils (Kreis Göppingen) fertig gestellt und die Halle eingeweiht. Im Rahmen dessen hatte der Druckfarbenhersteller zu einem speziellen Kundentreffen eingeladen, zu dem Andreas Mahlich, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb von Zeller+Gmelin, über 140 Gäste begrüßen konnte. Die neue Halle wird die Produktionsfläche um 2000 m2 erweitern und damit die räumlichen Voraussetzungen für eine Trennung der Produktion von nicht-migrationsarmen und dem wachsenden Segment der migrationsarmen UV-Farben zu schaffen. 

Für Zeller+Gmelin stellen migrationsarme Produkte einen Zukunftsmarkt dar, wie Dr. Uwe Dreyer, Bereichsleiter Druckfarben, erläuterte. Ein wesentlicher Grund seien die vielfältigen Forderungen seitens Politik und Gesetzgeber nach sicheren Verpackungen im Lebensmittelbereich. Zur Verdeutlichung ging er beispielhaft auf die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in Auftrag gegebene Studie zum „Ausmaß der Migration von Druckfarbenbestandteilen aus Verpackungsmaterialien in Lebensmittel“ ein. Demnach wird der Bedarf an migrationsarmen Produkten in allen Segmenten des Verpackungsdrucks weiter stark zunehmen.

Auf die Anforderungen des anspruchsvollen Verpackungsmarktes für Lebensmittel hat die Firma Zeller+Gmelin in der Vergangenheit bereits mit dem Aufbau eines eigenen Analytik-Centers reagiert. Mit der Produktionserweiterung ermöglicht das Unternehmen im Kern eine Verbesserung der logistischen Prozesse. Das erlaubt in Zukunft sowohl das separate Lagern der Komponenten als auch die getrennte Fertigung von migrationsarmen UV-Druckfarben. Diese Farbserien stellen in Eislingen inzwischen fast ein Viertel des Produktionsvolumens dar, während der Anteil im Jahr 2006 noch unter 3% lag.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Digitale Buchlinie von Müller Martini und Hunkeler geht nach China

Vertragsunterzeichnung auf den Hunkeler Innovationdays

Eine digitale Softcoverproduktionslinie von Müller Martini und Hunkeler fand auf den Hunkeler Innovationdays einen Käufer. Noch auf dem Messestand in Luzern unterzeichnete die chinesische Druckerei Hucais Printing den Vertrag über zwei Klebebinder Vareo und einen Dreischneider Infinitrim von Müller Martini. Bei beiden Maschinentypen handelt es sich um eine Premiere für den chinesischen Markt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...