Weiterempfehlen Drucken

Steuber verkauft seine erste KBA Rapida 145 an Viersener Verpackungsdrucker

Spezialist für Food-Verpackungen WS Quack + Fischer (WSQF) erhöht Produktivität
 

KBA Rapida 145 für WS Quack + Fischer: Unsere Abbildung zeigt vor der Messemaschine v.l. Thomas Groß, KBA-Deutschland GmbH; Stephan Steuber, Geschäftsführer Heinrich Steuber GmbH; Ramona Weiß-Weber, Geschäftsführerin KBA-Deutschland GmbH; Hermann-Josef Schmitz und Heinz Eicker, geschäftsführende Gesellschafter von WS Quack + Fischer; sowie Thomas Eicker, Vertriebsleiter des Verpackungsbetriebes.

Auf der Drupa (am 8. Mai 2012) bestellte der in Viersen ansässige Verpackungsdrucker WS Quack + Fischer (WSQF) eine KBA Rapida 145 mit sechs Farbwerken, Lackturm und dreifacher Auslageverlängerung mit Varidry-Blue-Trocknersystemen. Die bis zu 17.000 Bogen/h schnelle Maschine mit Plattenwechsel-Vollautomaten wird für die Verpackungsproduktion um 630 mm höher gesetzt und in eine automatische Stapellogistik integriert. Die Installation soll im Oktober 2012 erfolgen.

Bei der Rapida 145 handelt es sich um die erste Maschine, die in der erst wenige Tage alten Partnerschaft von KBA Deutschland mit der Heinrich Steuber GmbH verkauft wurde. WSQF ist seit Jahren Kunde von Steuber.

WSQF ist für seine funktionellen und formschönen Faltschachteln bekannt. Das Unternehmen wurde 1897 als Tochter des Kaiser-Tengelmann-Konzerns am heutigen Standort in Viersen gegründet und fusionierte 1999 mit dem Verpackungsproduzenten WS in Wassenberg. Es ist vollstufig ausgestattet und bietet auch die Entwicklung, Lagerung und Auslieferung von Verpackungen an.

Heute werden täglich bis zu 300.000 Bogen bedruckt. Mit der Rapida 145 steigt diese Zahl noch einmal deutlich. WSQF ist als Lieferant von primären Lebensmittelverpackungen BRC-zertifiziert. Hinzu kommen Zertifikate nach DIN 9001, FSC und PEFC. Im Druck kommen lebensmittelunbedenkliche GA-, MAG- sowie MU-Farben zum Einsatz. Die 2003 installierte Heizanlage mit Wärmerückgewinnung deckt ausschließlich mit Holz- und Papierabfällen 70 Prozent des Wärmebedarfs.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...