Weiterempfehlen Drucken

Veredelungsgruppe Stigler investiert in digitale UV-Lackiermaschine

Mit der Jet Varnish partielle UV-Lackierungen ganz ohne Siebe, Filme oder Druckplatten
 

UV-Lack auf einer Soft-Touch-Folie mit spürbaren Relief und hoher Farbintensität: Dank der neuen Jet Varnish kann die Veredelungsgruppe Stigler in München dies nun ohne Siebe, Filme oder Druckplatten herstellen.

Die Veredelungsgruppe Stigler in München hat die Testphase der neuen UV-Lackmaschine Jet Varnish von MGI abgeschlossen. Damit können nun partielle, digitale UV-Lackierungen durchgeführt werden, die dem Printprodukt an den gewünschten Stellen mehr Brillanz, Farbtiefe und ein fühlbares Lackrelief verleihen. Installiert wurde die Jet Varnish im Dezember 2012 durch die zur Igepa Group gehörende P-Center GmbH.

„Wir sind nun vertraut mit den Herausforderungen und Chancen der partiellen, digitalen UV-Lackierung. Beispielsweise Wasserspritzer, Schriftzüge oder auch Oberflächenstrukturen lassen sich wunderbar lackieren und wirken täuschend echt“, so der Geschäftsführer Michael Stigler. Die neue Anlage arbeitet komplett ohne Siebe, Filme oder Druckplatten, was Arbeitszeit und Materialkosten reduziert, sodass auch kleine Auflagen wirtschaftlich umsetzbar sind. Im Digitaldruckverfahren der Jet Varnisch wird der UV-Lack als Klarlack aufgetragen. Die Schichtstärke ist variabel und kann ein spürbares Lackrelief erstellen. Sehr dünn aufgetragen, steigert der UV-Lack die Brillanz und Farbtiefe.

„Für den optimalen Druck eignet sich nicht saugfähiges Material mit einer homogenen Oberfläche, beispielsweise lackierte Bilderdruckpapiere und cellophanierte Produkte. Besondere Effekte entstehen vor allem in Kombination mit einer Soft-Touch-Folie“, erklärt der Diplom-Ingenieur Wolfgang Bauer, Leiter für Betriebsorganisation und IT bei Stigler. Der Klarlack trockne sehr schnell unter kurzwelligem, umweltfreundlichem UV-Licht und sorge so für eine stabile und schützende Oberfläche. Das Produkt lässt sich nach Aussage des Unternehmens anschließend direkt weiterverarbeiten und mit anderen Veredelungstechniken kombinieren.

Die MGI Jet Varnish verarbeitet Substrate mit einer Größe von mindestens 210 x 300 mm bis maximal 520 x 740 mm. Eingesetzt werden können laut Hersteller Materialien – matte oder glänzend laminierte Oberflächen, mehrlagiges Papier, Plastik, PVC and andere beschichtete Medien – zwischen 135 g/m² und 600 g/m² sowie einer Stärke von bis zu 1,016 mm. Dabei erreicht die digitale UV-Lackiermaschine eine Produktionsgeschwindigkeit von maximal 0,5 m/sek.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...