Weiterempfehlen Drucken

Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm druckt mit Roland 700 Direct-Drive

Vier Millionen Euro in die Erweiterung der Druckkapazitäten und in die entsprechende Peripherie investiert

Produziert werden mit der neuen Druckmaschine Periodika, Zeitschriften und Magazine für Institutionen, Verlage und die Industrie, sowie Geschäftsberichte für Unternehmen, die weltweit operieren.

Die Süddeutsche Verlagsgesellschaft in Ulm hat 4 Mio. Euro in die Erweiterung der Druckkapazitäten und in die entsprechende Peripherie investiert. Herzstück der Investition ist eine Achtfarben-Roland 700 mit Direct-Drive und Inline-Farbmessung.

70 t Masse bei einer Länge von 15 m, die Leitstände nicht mit eingerechnet: Das sind die Dimensionen der neuen Roland 700 Direct-Drive bei der Süddeutschen Verlagsgesellschaft Ulm. Manroland feiert hier Premiere. Produziert werden mit der neuen Druckmaschine Periodika, Zeitschriften und Magazine für Institutionen, Verlage und die Industrie, sowie Geschäftsberichte für Unternehmen, die weltweit operieren. Hinzu kommen mittlere und höhere Prospektauflagen für Industrie und Gewerbe. Abgerundet wird das Portfolio von Büchern sowie Broschüren für Fremd- und Eigenverlage.

Die Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm gehört zur Schwabenverlaggruppe. Der Jahresumsatz liegt bei 19 Mio. Euro. „Einer der größten Vorteile liegt in der Verkürzung der Rüstzeiten. Sie liegen um bis zu 60 Prozent unter denen von konventionellen Bogenoffsetdruckmaschinen“, berichtet Udo Vogt, Repräsentant des Betriebs.

Mittels eines vollautomatischen Plattenwechselsystems erlaubt der Direktantrieb ein simultanes Wechseln aller Druckplatten. Dadurch werden die Arbeitsabläufe vereinfacht. Die dafür benötigte Plattenwechselzeit von einer Minute für alle acht Druckwerke findet parallel zum Waschvorgang statt. Die elektronische Drucklängenkorrektur gibt dem Drucker die Möglichkeit, das Druckbild in der Drucklänge während der Produktion zu korrigieren. Auf Grund der serienmäßigen Maschinensteuerung Quickstart kann die Druckmaschine nach einem Stopp zunächst auf Produktionsgeschwindigkeit hochlaufen. Erst danach wird der Papierlauf eingeschaltet. So reduziert sich die Anlaufmakulatur laut Hersteller deutlich.

Eine weitere Besonderheit sind zwei Inline-Color-Pilot-Farbmessanlagen vor und nach der Wendung inklusive der Graubalanceregelung von Brunner. Zudem wird alkoholreduziert gedruckt. Ergänzt wird die ressourcenschonende Unternehmensphilosophie (FSC-Zertifizierung sowie die Möglichkeit des klimaneutralen Druckens werden geboten) durch die Zertifizierung nach dem Prozess-Standard Offsetdruck.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...