Weiterempfehlen Drucken

Swiss-Q-Print stellt neue Großformatdrucker mit LED-Härtung vor

Nyala LED und Impala LED können nun auch hitzesensitive Materialien bedrucken
 

Zwei neue Großformatdrucker mit LED-Härtung hat der Schweizer Hersteller Swiss-Q-Print auf den Markt gebracht. Im Bild eine Detailansicht der Nyala LED.

Auf der Fespa in Hamburg hat der Schweizer Druckmaschinenhersteller Swiss-Q-Print zwei neue Großformatdrucker mit LED-Technologie vorgestellt. Mit der Impala LED als auch der Nyala LED lassen sich auf Grund der geringeren Wärmeentwicklungen der LED-Härtung nun noch mehr und hitzesensitive Substrate bedrucken, was neue Anwendungen ermögliche. Auch der Stromverbrauch vermindere sich durch den Einsatz der LED-Härtung um bis zu 50 Prozent gegenüber den herkömmlichen Modellen, wie Produktmanager Maurus Zeller erklärte.

Für die Impala LED und Nyala LED hat der Hersteller auch mechanische Verbesserungen vorgenommen, so sei beispielsweise die Balkenarchitektur für eine höhere Stabilität sowie das Planlageverhalten der Flachbettflächen für eine genaue Tropfenplatzierung und ein homogenes Druckbild überarbeitet worden. Dieses beträgt bei der Nyala LED 3,2 x 2 m und bei der Impala LED 2,5 x 2 m. Die Leistung der beiden neuen Großformatdrucker ist mit bis zu 206 m²/h bei der Nyala LED und 180 m²/h bei der Impala LED angegeben. Beide Drucksysteme lassen sich bei Bedarf mit verschiedenen Optionen, wie beispielsweise eine überarbeitete Rollenoption, erweitern. Ein neues Steuerungselement soll für genauere Messergebnisse und damit für makellose Übergänge sorgen. In Kombination mit der kühlen LED-Härtung sei die Verarbeitung von wärmesensiblen Rollenmedien möglich.

Materialvielfalt mit Standardtinte

Dank der LED-Härtung sollen sich nun auch dünne Folien, Papier, Karton und heikle Textilien bedrucken lassen. Dabei werde aber keine LED-Spezialtinte benötigt, da die Swiss-Q-Print-UV-Tinten sowohl unter Quecksilberdampflampen als auch unter dem neuen LED-System aushärten. Bei letzterem passt die Ausgabesoftware die UV-Leistung der Lampen automatisch dem Material und der Druckgeschwindigkeit an, wie der Hersteller erklärt. Das Lampensystem sei zudem wartungsfrei, Verbrauchsmaterialien und wartungsbedingte Betriebsunterbrüche sollen laut Swiss-Q-Print entfallen.

4×4-Variante als Option

Die 4x4-Version, die Swiss-Q-Print Anfang 2017 für die bestehenden Impala- und Nyala-Baureihen vorgestellt hat, soll es optional auch für Impala LED und Nyala LED geben. Das heisst, die Drucksysteme sind vierfach mit CMYK bestückt und liefern laut Hersteller auch bei hoher Druckgeschwindigkeit eine hohe Qualität. Typische Anwendungen seien etwa hochwertige POS-Artikel, Displays, Poster, Banner, Backlit-Medien und ähnlich anspruchsvolle Medien.

Impala LED und Nyala LED sind nach Angaben von Swiss-Q-Print ab sofort über das Vertriebspartnernetz des Herstellers in rund 40 Ländern erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

IST Metz mit UV-LED-Handgerät und LED-Booster auf der Inprint

XT8-Unterstützungstechnologien Steadycool und Varicool beim LED-Booster für die Wasser- bzw. Luftkühlung

Die Inprint zeigt Technologien und Maschinen sowie Zubehör und Dienstleistungen für den industriellen Druck auf Metall, Kunststoff, Textil, Glas, Keramik, Holz und anderen Oberflächen. Auf der vom 14. bis 16. November in München stattfindenden Inprint 2017 präsentiert der UV-Spezialist IST Metz GmbH mit der Tochterfirma ITL in Halle A6 (Stand 613) Produktneuheiten sowie Standard- und LED-Aggregate zur Aushärtung von industriellen Beschichtungen mittels UV-Licht. ITL hat sich auf Produkte für den Digitaldruck spezialisiert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...