Weiterempfehlen Drucken

Swiss-Q-Print stellt neuen Flachbettdrucker Impala vor

Vertrieb in Deutschland über die Sihl Direct GmbH

Swiss-Q-Print hat sein Portfolio zwei Jahre nach der Einführung des Inkjet-Systems Oryx, um den Flachbettdrucker Impala erweitert. Das neue System, das sowohl Platten- als auch Rollenmaterialien verarbeitet, besitzt eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 134 qm pro Stunde bei einer Auflösung von maximal 1200 dpi. Dabei liefert der Flachbettdrucker laut Hersteller eine hohe Kantenschärfe auch bei winzigen Text- und Grafikelementen und verhindere das so genannte Banding auch bei großen, einfarbigen Flächen.
Für dieses Druckergebnis wurde der Impala mit einem vergrößerten Druckkopf ausgestattet. Zudem lasse sich der Druckbalken mikrometergenau positionieren. Der CMYK-Standard kann laut Swiss-Q-Print um zusätzliche Farbkanäle erweitern, wobei insgesamt mit maximal neuen Kanälen gedruckt werden kann: mit Lightfarben für naturgetreue, pastellartige Farbwerte, Sonderfarben, Lack, Primer und Weiß. Dass letztgenannte Tinte zur Sedimentation neigt, werde beim Impala durch Bewegung unterbunden. Auch Spezialtinten wie Glass Ink, Magic Ink oder T-Forming Ink lassen sich mit dem neuen Flachbettdrucker verwenden und haften in Kombination mit einem Primer auch auf Materialien mit geringen Haftungseigenschaften wie Glas.
Das Vakuumsystem zur genauen Positionierung der Bedruckstoffe ist entlang der Breitseite stufenlos einstellbar, für industrielle Anwendungen wird eine verstärkte Vakuum-Option angeboten. Einsetzbare Registerpins sollen zusätzliche, mechanische Anschlagpunkte darstellen und ermöglichen eine effiziente Ausnutzung des Drucktisches. Zur optischen Justierung wird eine hochauflösende CCD-Kamera eingesetzt, die 500-fach vergrößert eine Kontrolle der Druckdüsen zulässt. Bei Bedarf könne die Maschine mehrere Farbschichten in einem Arbeitsgang auftragen. Bedruckte Materialien sollen sich zudem ohne Weißbruch der Farbe verformen lassen.
Neben dem neuen Flachbettdrucker wurde auf der Fespa in München auch ein Software-Update für den Oryx-Drucker vorgestellt, mit dem sich die Geschwindigkeit des Inkjet-Systems auf bis zu 77 qm pro Stunde verdoppeln lasse. Der Standardmodus liege damit bei 38 qm pro Stunde und bei höchster Auflösung bei 18 bzw. 12 qm pro Stunde. Bestehende Kunden erhalten das Software-Update kostenlos, so der Hersteller. Bei den neuen Maschinen ist es bereits integriert.
Beide Systeme sind in Deutschland exklusiv über die Sihl Direct GmbH verfügbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...