Weiterempfehlen Drucken

TV-Bildschirme bald aus dem Inkjet-Drucker?

Kombination von Technologien der deutschen Merck KGaA mit denen von Seiko Epson soll die Massenproduktion großflächiger OLED-Displays ermöglichen
 

Organische lichtemittierende Dioden – kurz OLEDs – zählen zu den Zukunftstechnologien. Die Suche nach neuen und beständigen Materialien, die zudem eine hohe Lebensdauer haben, findet bei Merck in Darmstadt unter einem Dach statt: Im neuen Material Research Center (MRC). Thorsten Schenk arbeitet im Reinraum an einer „Glove-Box“ (hermetisch und gasdicht abgeschlossene Handschuhbox) über fest installierte Handschuhe an neuen OLEDs, da die gesamte Fertigung in geschlossenen Prozesskammern stattfindet (Bild: Merck KGaA).

Die Unterzeichnung einer Kooperations- und Lizenzvereinbarung für Inkjet-Drucktinten zur Verwendung bei der Herstellung von Displays mit organischen Leuchtdioden (OLED) ist jetzt von der Merck KGaA, Darmstadt, und der Seiko Epson Corporation bekannt gegeben worden. Gemäß der Vereinbarung erhält Merck von Epson Tintentechnologie, mit der sich die OLED-Materialien von Merck auflösen lassen sollen. So sollen sie für die Herstellung druckbarer Displays verwendet werden können, die in OLED-Fernsehbildschirmen zum Einsatz kommen. Über finanzielle Details der Vereinbarung wurden keine Angaben gemacht.

Zum schnellen und präzisen Drucken der OLED-Materialien erfordert die Verwendung der Inkjet-Technologie eine Kombination von langlebigen OLED-Materialien und abgestimmter Tintentechnologie. Die Partnerschaft soll nun die Fähigkeiten von Merck im Hinblick auf hochwertige und langlebige OLED-Materialien für die Inkjet-Herstellung mit der Expertise von Epson in Bezug auf die Technologie zur Umwandlung von OLED-Materialien in Drucktinten, die mit Inkjet-Drucksystemen aufgebracht werden können, verbinden.

Laut Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck, lassen sich „mit unseren druckbaren OLED-Materialien die Herstellungskosten deutlich senken. Die Kombination unserer Technologien mit denen von Epson wird die Massenproduktion großflächiger OLED-Displays ermöglichen, was sich bisher mit aktuellen Technologien als finanziell und technisch schwierig erwiesen hat.“

„Der Inkjet-Druck großer OLED-Displays löst viele der Produktivitätsprobleme herkömmlicher Aufdampfverfahren“, ist Minoru Usui, President von Epson, überzeugt. Im Rahmen dieser Kooperations- und Lizenzvereinbarung soll die Mikro-Piezo-Inkjet-Technologie genutzt werden, um herkömmliche Produktionsprozesse zu optimieren.

Zudem wollen Merck und Epson ihre enge Zusammenarbeit fortsetzen, um die Formulierung von Drucktinten für die kommerzielle Nutzung durch Merck zu schaffen und um den aktuellen und künftigen Anforderungen der OLED-TV-Industrie gerecht zu werden, wie es heißt. Hierzu gehört auch die Entwicklung von standardisierten Drucktinten für die Herstellung von OLED-Fernsehern mittels Inkjet-Technologie.

Durch diese Zusammenarbeit mit Epson ist Merck nach eigenen Angaben jetzt in allen relevanten aktuellen und künftigen TV-Technologien aktiv. Die Sparte Performance Materials von Merck ist der weltgrößte Anbieter von Flüssigkristallen für die Display-Industrie und produziert auch OLED-Materialien. Marktuntersuchungen (Quelle: DisplaySearch, 2012/Q3) zeigen, dass OLED-Fernseher die zweitgrößte TV-Technologie nach Flüssigkristalldisplay-(LCD)-Fernsehgeräten werden. Nach den Prognosen werden LCD-Fernseher bis 2017 einen Marktanteil von 93% aller verkauften TV-Geräte haben, während die restlichen 7% auf OLED-Fernseher entfallen. Danach soll der Marktanteil von OLED-Fernsehern aber weiter steigen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...