Weiterempfehlen Drucken

Taisei in Tokio erhält erste KBA Rapida 106 in Japan

Neue Vertriebstochter KBA Japan Co. Ltd. gestartet – Geschäftsführer ist Kenneth Hansen
 

Yoshiro Ohno (l.), Präsident von Taise, und KBA-Vertriebsdirektor Dietmar Heyduck bei der Kundenabnahme der Achtfarben-Rapida 106 in der Montagehalle des KBA-Werkes Radebeul.

Mit ihrer neuen Tochtergesellschaft KBA Japan Company Ltd. in Tokio verstärkt die Koenig & Bauer AG (KBA) ihre Vertriebs- und Serviceaktivitäten auch in Japan. Geschäftsführer der neuen Gesellschaft ist Kenneth Hansen. Er ist seit über 35 Jahren in verschiedenen asiatischen Ländern im Druckmaschinenvertrieb tätig und war vor seinem Wechsel zu KBA acht Jahre als CEO von Manroland Nordostasien für die Märkte Korea und Japan verantwortlich. In der zweiten Dezemberwoche kam er mit einer Delegation japanischer Fachjournalisten und Verbandsvertreter nach Deutschland, um die KBA-Gruppe näher vorzustellen und den ersten Auftrag der jungen Gesellschaft bekannt zu geben. Neben dem für Rollendruckmaschinen zuständigen KBA-Stammwerk in Würzburg und dem Bogenoffsetstandort im sächsischen Radebeul standen die UV-Spezialisten von KBA-Meprint in Veitshöchheim und die Blechdruck-Tochter KBA-Metalprint in Stuttgart auf dem Besuchsprogramm.

Der Verpackungsdrucker Taisei Co. Ltd. in Tokio erhält nach dem Jahreswechsel die erste hoch automatisierte Mittelformat-Bogenoffsetmaschine Rapida 106 mit acht Druckwerken, Folien- und Kartonagenpaket sowie Ausstattung für den UV-Mischbetrieb. Das Management von Taisei unter der Führung von Präsident Yoshiro Ohno kam am 12. Dezember eigens aus Japan ins KBA-Werk Radebeul, um die Rapida 106 vor der Verschiffung drucktechnisch abzunehmen. Taisei produziert Leuchtkarten für die Automatenindustrie (zum Beispiel Zigaretten- und Getränkeautomaten). Dabei wird auf Klarsichtfolien (Polyethylen) mit Stärken zwischen 0,2 und 0,4 mm gedruckt. 

Zum Ausstattungspaket der Rapida für Taisei gehören u. a. die ziehmarkenfreie Anlage Drivetronic SIS, Drivetronic-SPC-Einzelantriebstechnik für den simultanen Druckplattenwechsel, Plate Ident für Plattenerkennung und automatisches Vorregister, Cleantronic-UV-Wascheinrichtungen und das Emission Extraction System an der Auslage. Die für den Kartonagen- und Foliendruck sowie UV-Mischbetrieb konfigurierte Achtwerke-Maschine erhält drei UV-Zwischentrockner, die an unterschiedlichen Wechselpositionen eingesetzt werden können. Der Ergotronic-Leitstand verfügt über umfangreiche Messtechnik für die Qualitätsüberwachung: Ergotronic Color Control (automatische Farbdichtemessung), Ergotronic Lab (Farbmessung und Steuerung nach Lab-Werten), Ergotronic Quality Pass (Erzeugung von Farbmessprotokollen), Instrument Flight  (Graubalance-Steuerung nach System Brunner). Über Logotronic erfolgt die Übernahme von Voreinstelldaten aus der Druckvorstufe und die Betriebsdatenerfassung. 

Die Inbetriebnahme ist für Ende März 2013 geplant. Die derzeit schnellste Mittelformatmaschine Rapida 106 (max. Bogenformat 74 x 106 cm) schafft bis zu 20.000 Bogen/h im Schöndruck und bis zu 18.000 Bogen/h im SW-Druck.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...